Was sagt das Kaffeegesicht?

Kaffee in einer Tasse. Drei Löcher in der Crema sehen aus wie ein Gesicht mit zwei traurigen Augen
Sieht irgendwie entsetzt aus…

Mögliche Texte, die man in eine Sprechblase zum Kaffeegesicht schreiben könnte:

1.) „Uaah – diese fürchterliche Hitze!“

2.) „Da steckt was in meinem Gesicht, mach‘ es weg, mach‘ es weg!“

3.) „Rühr‘ mich nicht um!“

Weitere Vorschläge?

Rund um drei Seen

Das war ne ganz coole Runde. Allerdings ist der Abschnitt von Jabel über Silz nach Malchow teilweise recht sandig, weil der „Radweg Fleesensee Kölpinsee“ auf diesem Abschnitt zwar ausgeschildert ist – diese Bezeichnung aber teilweise sehr beschönigend ist. Der Weg ist dort sandig, ein wenig holperig, aber immerhin ohne nennenswerte Baumwurzeln.

Vorlage für die Fahrt ist eine bereits vorhandene Route bei bikemap.net.

Trost-Eis

helles Softeis mit Waldbeeren-Topping
Waldbeerenaromen in den Softeiskanten

Wir unterbrechen den Frühling für eine wichtige Wetteränderung – als letzte Erinnerung an die ebenso sonnige wie trockene Maienzeit (und in der Hoffnung auf eine zweite ebensolche Halbzeit) gabs heute noch mal ein Trost-Eis (zum Trost-Preis von 2 Euro… nun ja. Geht schlimmer)

Farbenlehre

Rot, Gelb, Grün, Blau – eigentlich reichen diese Farbnamen in einem Männerleben aus. Das ist allerdings bloß graue Theorie. In meinem Leben jedenfalls geht es bunt zu, und zwar immer dann, wenn ich daheim in Gespräche über Farbtöne und Nuancen verwickelt werde. Mauve, Taupe, Koralle – all das sind Farbtöne, die sich meinem Auge zwar erschließen, die mein Hirn aber aus praktischen Erwägungen schlicht als Pink oder Braun speichert. Die Folgen sind fatal: Der Vorwurf, entweder verhängnisvoll desinteressiert oder unheilbar farbenblind zu sein scheint irgendwie immer mitzuschwingen.

Möglicherweise liegt das von weiblicher Seite oft unterstellte männliche Desinteresse an Farbunterschieden im Promillebereich ja bloß an der Bezeichnung. Vielleicht werden Farbabweichungen im kaum messbaren Bereich für beide Seiten ja ungleich attraktiver, wenn die Töne nicht einfach bloß nach Obst, Gemüse und anderen langweiligen Sachen betitelt werden – sondern auch mal nach Interessanten Dingen.

Darum kommt hier die kohlhof.de-Handreichung für die entspannte Farbdiskussion zu Hause oder beim Einkaufsbummel – sozusagen eine Farbnamen-Übersetzungshilfe. Wer kauft schon gern kirschrotes Tuch, wenn er es auch als ‚Schraubendrehergriffrot‘ haben darf? „Schatz, der Cardigan in ‚Scheibenklarnachfüllkanisterverschluss-Lila‘ schmeichelt Dir sehr.“ – „Ja, meinst Du? Aber die Jacke in ‚Mutters Badezimmerkachel‘ ist doch auch nicht schlecht, oder?“ – „Ach, weißt Du was, ich zahle beide.“ Mit profanen Farb-Begriffen wie ‚Weintraube‘ und ‚Türkis‘ wäre dies alles sicherlich nicht so harmonisch ausgegangen.

Versuchen Sie es doch einfach mal, meine Damen. Sie werden sehen, wenn Sie die Sprache ihrer Kunden sprechen, ergeben sich schon bald ganz neue Möglichkeiten.

Mit der kohlhof.de-Farbenlehre gehen Sie ätzenden Diskussionen aus dem Weg.
Mit der kohlhof.de-Farbenlehre gehen Sie ätzenden Diskussionen aus dem Weg.

PS: Männer und Frauen und Farben ist am Donnerstag, 14. April, auch Thema bei den Frühaufstehern bei NDR 1 Radio MV.

Beunruhigende Schlagzeilen

Man denkt zunächst: „Und dann auch noch ausgerechnet Sachsen.“ Nun ja, aber bei diesem Thema muss man Schlagzeilen wir diese wohl machen.

Auf den ersten Blick verstörend.
Auf den ersten Blick verstörend.

2016-04-11_tdotJVA2

Das Brot ist schlecht drauf

Eindringlicher Blick: viel Aufschnittkosmetik war jedenfalls nicht notwendig.

Es ist einfach so passiert. Da war diese Baguettescheibe mit dem Riss quer durch. Und dann waren da verschiedene Zutaten am Abendbrottisch. Dazu im Hinterkopf die Erinnerung an den Hashtag #FacesInThings. Am Ende hatten wir ein depressives Brotmännchen am Tisch.    

Wir habens natürlich aufgefuttert.

„b….wä??“

Könnte sein, dass man es geschafft hat, wenn man für einen Youtube-Star gehalten wird. Dann kann es sein, dass man sogar im Zug angesprochen wird. Blöd nur, wenn man gar nicht weiß, dass man einem Youtuber ähnlich sieht. Dann sitzt man im Zug und wird für einen Space Frog gehalten.

„Sorry, das passiert dir bestimmt öfter: Bist du nicht einer von den Space Frogs?“ Was soll man auf so eine Frage auch antworten außer „b…wä?“  – es sei denn, man ist einer von den Space Frogs. Dem war aber nicht so, aber wenigstens hatte ich im Zug was zu googlen.

Über 3 Millionen Aufrufe: Space-Frogs-Video

„„b….wä??““ weiterlesen

Was andere so sammeln

Swiggie-Tierchen eng beieinander in mehreren Farben
Uiii! Da kommt wieder die große Pranke, um einen Auserwählten hervorzuheben…
 
Das sind Viecher aus dem quietschbunten Universum, in dem alles mit putzigen Gummischweinchen angefangen hat: Swiggie heißen die. Manche finden das sicherlich niedlich.