Smarties schubsen

Es ist eine harmlose Powerpoint-Datei, die gerade im Funkhaus kursiert – leider macht sie süchtig. Sie enthält ein Spiel, bei dem man bunte Kugeln, die an Smarties erinnern, zusammenschubsen muss. Wenn mindestens drei gleichfarbige aneinanderstoßen, verschwinden sie und der Spieler erhält Punkte. Wer zu oft danebenschubst wird irgendwann bestraft und von oben rutschen weitere Bälle nach.

Bubbles Shooter Screenshot

Das klingt einfach, verlängert aber jede Pause allein dadurch, dass man nicht genug davon bekommt. Der Kollege Blumenfreund hat dann auch zunächst mit einem Highscore von etwa 250.000 Punkten kurzzeitig die Fachwelt beeindruckt. Inzwischen habe ich nachgelegt: Die Studio-interne Messlatte liegt jetzt bei 658.770 Punkten – und das nun schon seit einer halben Ewigkeit.

Die Powerpoint-Datei gibt es hier (Allerdings hat die noch ein “.txt” hinten dran, was man entfernen muss. Nach einem Doppelklick fragt Office dann, ob es Makros aktivieren soll. Das ist nicht nötig. Auch mit “Makros deaktivieren” läuft das Spiel reibungslos. Ich habe es zudem mit Spybot Search&Destroy geprüft – es ist offensichtlich keine böse Schnüffelsoftware oder anderes böses Zeugs.).

Viel Spaß also.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

14 Gedanken zu „Smarties schubsen“

  1. Also ich wollte das auch mal versuchen mit dem Schubsen, das mache ich bisher nur in meinem Handy, birgt auch ein großes Suchtpotential. Aber wenn ich auf hier klicke, bekomme ich die Datei bubbles.pps, eine Wordpad-Datei? Oder ist mein Computer so schlau und will mich vor einer weiteren Sucht bewahren? Wer weiß, Du vielleicht?

  2. Das liegt an der Dateiendung. Folgendermaßen kann man das umgehen: Rechtsklick auf “hier” und dann Ziel Speichern unter (oder so ähnlich) wählen. Dann kann man die Datei zum Beispiel aufs Desktop legen. Dann auf die Datei ein Rechtsklick und “Umbenennen” wählen. Dann kann man den Namen ändern, indem man die letzten vier Zeichen, also .txt entfernen. Return drücken und dann die Datei durch Doppelklick starten. Dann dürfte das Ding automatisch mit Powerpoint geöffnet werden.

  3. Hallo zusammen!

    Ich bin gerade auf der Suche der “Internationalen-Highscore-Liste” *g* – hat jemand einen Tipp für mich?
    Hat sich die Studio-intere Messlatte denn erhöht?
    Bei uns auf der Arbeit führe ich zur Zeit mit >2.000.000. Punkten, aber da ich vermute, dass das nicht viel ist, sucheich nach nerHighscore Liste…

    Jemand ne Idee?

    MfG
    Florian

  4. Keine Ahnung, wo die zu finden wäre. Vielleicht gibts ja keine? Dann machen wir hier eine auf. Beweisfotos in Form eines Screenshots vom Spielergebnis bitte per Mail an mich Mail

  5. Ich bin der König der Welt! :-D
    Leider hat mein Auf-der-Arbeit-Spiele-Pc keinen Internet Account ;-/
    Obdie auch Screenshots und Handyfotos akzeptieren? *g*

    Aber vielen Dank für den Link!

  6. Weiß zufällig jemand, wie man das Ding unter OpenOffice zum Laufen bekommt?

    Bei mir erscheint zwar das Startbild, aber der Pfeil lässt sich nicht steuern…

  7. Hier hast du die heute übliche Warnung vergessen: (Glücks)Spiel kann süchtig machen. Man hört einfach manchmal nicht mehr auf zu schubsen, schubsen, schubsen, schubsen, schubsen, schubsen, schubsen, schubsen, schubsen …

  8. … schubsen, schubsen, schubsen. Eigentlich wollte ich das gar nicht, war schon auf dem Weg, die Kiste auszumachen, aber dann habe ich dieses Ding auf dem Desktop und schaue da zufällig hin und schon war die Maus drauf und hats gefressen. Und das Schlimme ist, du willst dich immer wieder steigern und beim nächsten Mal alles noch besser machen, und dann dieses ping, ping, irgendwie meinst du, jetzt kann ich alles wegfegen, aber so gut, wie oben beschrieben bin ich leider noch nie gewesen und das ist ja gerade, verflixt noch mal! Aber das Gute daran, es kostet wenigstens nix, was richtig weh tut. Und wenn ich nicht will, dann spiele ich dieses verflixte Spiel einfach nicht. Jawoll! Und neulich habe ich das weitergeleitet an meine Kollegin und die wiederum an ihren Mann. Der ist Professor für Maschinenbau und hat das mit Vergnügen gespielt, nur dann hat er vergessen, was er eigentlich noch machen wollte und musste, Professor eben, und hat das Suchtpotential erkannt und war ganz stark und hat das wieder deinstalliert. Ganz einfach, so gehts dann auch. Aber so weit bin ich noch nicht … ping, ping, ping, schubs, schubs, schubs …

Kommentare sind geschlossen.