Kilopreis für Erdbeeren: 50 Euro

Eine Schale Erdbeeren mit 250 Gramm Inhalt für fast 13 Euro (das sind dann für eine Kilogramm 52 Euro). Das ist ein Schockpreis, zumindest für norddeutsche Verhältnisse. Für südschwedische Verhältnisse ist das vielleicht eher ein Schnäppchen. Jedenfalls meldete Radio Schweden (Sveriges Radio) am 10. April, dass Verbraucher in Helsingborg bereitwillig diesen Preis bezahlen würden.

Ein Kilo Erdbeeren kostet in Rostock an den roten Häuschen, die in ihrer Häufigkeit so wirken, als würden Sie zu einem weltumspannenden Netz eines Erdbeermonopolisten gehören, heute 4 Euro. Vergangene Woche verlangten die Aushilfskräfte an den Verkaufstresen noch 5 Euro pro Kilogramm. Die Preise entwickeln sich also allmählich in eine Region, bei der man auch mal kaufen kann, ohne sich zu ärgern. Und, wie sieht die Preisentwicklung andernorts aus?

Marktberichte bitte in den Kommentaren …

(Bitte beachten Sie auch die nun die Marktbeobachtung 2009 hier auf kohlhof.de)

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie “Schmidt, Schanghai”)

4 Gedanken zu „Kilopreis für Erdbeeren: 50 Euro“

  1. Der Süden der Republik (zwischen Heidelberg, Mannheim und dem weltberühmten Speyerer Dom) meldet: 500 g (die übliche Menge in einer Schale) der süßen Frucht kosten hier (am Mittwoch) beim Bauern 1,60 Euro! Hört sich doch besser an, oder? Und wer futtert schon ein Kilo??? Und billiger wirds bestimmt nicht. Guten Appetit!
    Und übrigens, deine page wird immer besser und auch nicht schlecht deine Begrüßung!

  2. in bonn das pfund für 1.99 im rewe, und aufm bio-markt für 1.79- und kurz vor schluss bestimmt noch : “eeeeeeeeeeeein pfund erdbeeeeeeerren- nuuuuur eeeeeeeiiineuuuuroooofuffzig junge dame”!
    und ja, ich hätte kein problem 1kg erdebeeren zu essen. 500g sind der pausensnack für die arbeit- gibt schlimmeres, oder? (erdbeerflecken z.b.) mmmhhm, selbstgemachtes erdbeereis, erbeertorte (zur not der gekaufte boden), milchshake, im joghurt- am liebsten pur! war noch gar nicht beim selberpflücken- das ist ja auch ne leckere angelegenheit…

  3. Wenn ich das jetzt so lese, glaube ich, man kann doch ein Kilo futtern (habe die ganzen Varianten außer Acht gelassen) und sie sind ja so gesund und schmecken jetzt auch ohne Zucker einfach gut. Na dann noch ranhalten …

Kommentare sind geschlossen.