Müllproblem am Ostseestrand


Müll in den Weltmeeren, seit Monaten ist das immer wieder Thema in den Nachrichten. Man kann sich die Ausmaße des Plastikteil-Teppichs nur irgendwie vorstellen. Anschaulicher wirds am praktischen Beispiel vom Sonntag von einem Strand auf Usedom (der an 99 Prozent des Wellensaums aussieht wie aus dem Südseeprospekt).

Auf einem kurzen Stück von vielleicht 100 Metern hat sich alles angesammelt, was die Ostsee so mitgebracht hat. Muschelreste, Seetang, Treibholz. Das ist schön, Spaziergänger suchen dort stochernd nach Bernstein. Und finden Plastiktüten, ne Taucherbrille, Kunststoffbecher, Folien – und Dosen. Alles hat augenscheinlich schon eine lange Reise im Wasser hinter sich. Erschütternd, was allein an diesem kurzen Stück Ostseeküste alles angespült wurde.

Auto verboten

An nahezu jeder Straßenecke in der Nachbarschaft dieser Schilderwahnsinn. Wenn da jemand grundsätzlich nicht will, dass Autos überhaupt mal irgendwo parken, dann soll er es doch bitte einfach mal sagen.
Es gibt Momente, da benutzen auch überzeugte Bahnfahrer mal ein Automobil. Der individuelle motorisierte Personennahverkehr kann ja auch Freude bereiten. Diese endet in Rostock spätestens dann, wenn man nach einem erholsamen Wochenende auswärts in einen monokulturellen Schilderwald zurückkehrt, der offenbar über Nacht gewachsen ist. Ganze Straßenzüge sind ab morgen  früh Parkplatz non grata. In einer weiteren Straße gilt eine ähnliche Regelung ab Mittwoch. 

Die Gründe mögen vielfältig sein, ein Schwertransport, Straßenreinigung oder einfach nurein Werktag. Alle anderen waren mit ihren Autos jedenfalls vor mir da – aber auch ich habe schließlich noch  einen Stellplatz gefunden: Morgen früh kann ich problemlos nachsehen, ob das Auto noch dort steht, kurz vorm Bahnhof war tatsächlich noch ein legaler Parkplatz frei.

Sonnemonat

Geht ja ganz gut los mit dem neuen Monat. Wobei ich hier unter Tränen zugebe, dass diese Fotos aus Warnemünde schon am Sonntag entstanden sind.

Und falls die Bilder den Eindruck von wohliger frühlingshafter Wärme vermitteln sollten,… das täuscht.

Buhnen am Strand von Warnemünde
Buhnen in der Abendsonne
Hotel Neptun im Abendrot
Über diesen Bau gibt es Bücher. Ein Titel: “Hotel der Spione”.
Sonnenuntergang auf der Ostsee
Abendrot at its best

Tja nun. Es is’ ja, wie es is’

Screenshot einer Wetterapp: 7 Tage Regen vorhergesagt
Versuchen Sie mal, derlei Aussichten schönzureden…
Wetter geht ja immer als Thema. Wir machen uns jetzt einfach mal auf das Schlimmste gefasst, was Ostern so witterungsmäßig denkbar ist – um dann jeden versehentlich doch durchbrechenden Sonnenstrahl als Osterwunder 2017 feiern zu können.