Ente gut…

Dramatische Minuten heute am Funkhaus. Der Nachwuchs einer Entenfamilie forderte den ganzen Einsatz der Hausverwaltung – der vorläufige Höhepunkt in der Geschichte einer jungen, nicht immer einfachen Liebe… ach, lesen Sie es einfach.

Für ein paar Minuten hielt das Funkhaus heute den Atem an. Bei einem der wohl ersten gemeinsamen Familienausflüge waren zwei auf dem NDR-Gelände geschlüpfte Entenküken unter das Gitterrost über einem Abwasser-Kanal am Fuß des Gebäudes gepurzelt. Die gelbbraunen Federbälle hatten keine Chance, dort allein wieder herauszukommen. Beherzte Mitarbeiter aus der Hausverwaltung haben deshalb kurz vor der Mittagspause die Kanalabdeckung gelüftet und die beiden Enten-Jungen wieder ans Tageslicht befördert.

Erster Entenausflug 2010 ums Funkhaus. Foto: Christian Kohlhof
Erster Entenausflug 2010 ums Funkhaus -Fünf von sieben Kükensind zu sehen. Foto: Christian Kohlhof

Allerdings war es nötig, der regelmäßig quakenden Entenmutter ihren Nachwuchs hinterherzutragen. Offenbar rechnen Enten jederzeit damit, dass ein paar Küken bei einem Ausflug auf der Strecke bleiben können. Trotzdem wurden die schon als verlustig abgehakten Küken wieder in die Polonaise rund ums Hörfunkstudio aufgenommen. „Ente gut…“ weiterlesen

Dramatik scheibenweise

Ein Auto-Fenster-Heiler findet in einem Werbespot die passsenden Worte zur WM, um uns alle aufzurütteln. Zusammengefasst: Vielleicht sollte man seine Autofenster zertrümmern, um pünktlich zum Anpfiff vor dem Fernsehen zu sitzen.

Es folgt: ein Werbe-Spott. “Jetzt zur WM will man natürlich kein Spiel verpassen”, ruft der Mann in der Radio-Werbung und treibt die Dramatik sogleich auf die Spitze: “Erst recht nicht wegen eines Steinschlags”. Derjenige, der dieses Höllenszenario in den Äther bläst, ist eigenen Angaben zufolge so etwas wie ein reisender Autofenster-Heiler einer bundesweit tätigen Autofenster-Heiler-Kette. Er will mit seinen aufrüttelnden Worten dafür werben, dass niemand schneller Splisse, Risse, Scharten und Furchen in Front-, Seiten- und Heckscheiben verschwinden lässt, als er und seine sämtlichst höchst qualifizierten Kollegen.
Die oben beschriebene Situation wirkt da natürlich wie aus dem Leben gegriffen. Wer von uns saß in den vergangenen Tagen nicht schon mal auf dem Sofa, vor einer großen Leinwand oder am Arbeitsplatz, neben sich den kleinen flimmernden Kasten, und ertappte sich bei Gedanken wie diesen: “Bloß gut, dass mich heute kein Steinschlag erwischt hat. Meine Güte, ich hätte Portugal-Nordkorea verpassen können. Oh Gott: Und Algerien-Slowenien neulich auch!”
Da spielt man dann für sich schon mal Situationen durch, was einen wirklich ernsthaft vom Fußball-WM-Vorrunden-Kucken abhalten könnte. Hohes Fieber? Pah! Fristlose Kündigung? Lassen Sie mich kurz überlegen… nein. Eine skandinavische Adelshochzeit? Ähm… nur kurz. Ein atomarer Erstschlag vielleicht? Nein, das ganz sicher nicht. Aber so ein einschneidendes Erlebnis wie ein zersplittertes Autofenster? Große Güte. Da würde der geregelte Alltag ja derart aus den Fugen geraten – da würde man bestimmt für nichts mehr garantieren können.
Bloß gut, dass die freie Wirtschaft vorgesorgt hat und es ein Unternehmen gibt, das mich vor dem größten denkbaren Übel bewahren will. Fast möchte ich meine Windschutzscheibe selbst ein wenig beschädigen, nur um mal zu erleben, wie es sich anfühlt, sich um die Folgen nicht mehr kümmern zu müssen. Außerdem hoffe ich, dann endlich mal pünktlich zum Anpfiff vor einem Fernseher zu sitzen. Aus eigener Kraft habe ich das bislang nicht geschafft…

Server-Umzug

Liebe Besucher! In der Nacht vom 22. auf den 23. Juni zieht kohlhof.de um – aber nur hinter den Kulissen. Die Datenbanken und die Software ziehen auf einen Server, der eine aktuellere Version von MySQL unterstützt. Zwischen 2 und 6 Uhr könnte kohlhof.de nach Angaben meines Hosters deshalb gar nicht oder nur mit Unterbrechungen zu erreichen sein. Ich hoffe auf breit angelegtes Verständnis – und dass kein digitaler Umzugskarton zu Bruch geht.
Ab 23.6., 6 Uhr sollte diese Internetseite dann wieder unter kohlhof.de und kohlhof.de/kohlhof zu erreichen sein. Nächster Schritt ist dann das Update auf die aktuellste WordPressverion 3.0, die seit 17. Uhr Juni zur Verfügung steht.

Netzer kann lachen

Günter Netzer findet Vuvuzelas doof – aber irgendwie wohl auch lustig

Die Vuvuzelas mache alle verrückt. Sogar Günter Netzer zeigt bislang unbekannte Gefühlsregungen. Für ihn und alle anderen: Der Anti-Vuvuzela-Song von Bremen Vier (auf der Basis vom Fetten Brot). Beachten Sie dazu bitte auch die große, nicht repräsentative Umfrage von kohlhof.de

[poll id=”7″]

Ergebnisservice

In Rostock verkauft eine Bäckerei jetzt keine Amerikaner mehr, sondern Afrikaner – inklusive einigermaßen aktueller Vorrundenergebnisse im braunen Zuckerguss.

Die Spiel-Ergebnisse der Fußball-WM in Südafrika werden im Fernsehen gezeigt, im Radio live reportiert, gebloggt, gedruckt, getwittert – und gebacken. In einer Bäckerei in der Stadt jedenfalls kann man jetzt Amerik… Afrikaner kaufen, die einen kleinen Zettel mit den Vorrunden-Ergebnissen tragen.

WM-Ergebnis-Service in der Backwaren-Auslage. Foto: Christian Kohlhof
WM-Ergebnis-Service in der Backwaren-Auslage. Foto: Christian Kohlhof

Leider fällt mir erst jetzt ein, dass ich mal doch einen hätte kaufen sollen, bloß um zu fragen, ob es einen Preisnachlass gibt, weil die Ergebnisse doch schon vom Vortag sind. „Ergebnisservice“ weiterlesen

Elefant im Viertel

Anruferin (mitten im Telefonat): “Hörst Du das? Hier ist glaube ich ein Elefant in der Straße?!?!”

Angerufener: “…Wö?!?!”

Anruferin: “Hörst Du das nicht? Dieses … Tröten?! – Aber ich sehe gar nichts draußen?!” (Tröten und Möpen im Hintergrund)

Angerufener: “Wäre es auch möglich und denkbar, dass es sich bei diesem Geräusch um das Signal einer Vuvuzela handelt?”

Anruferin: “…j … ja … blöde Dinger!!!”

Backups wegschmeißen

Hui, da kommt ganz schön was zusammen: Wordpress ist ja sehr hilfreich, wenn es um Sicherheitskopien für gerade verfasste Artikel geht – man sollte allerdings auch mal daran denken, die ganzen Backups bei Gelegenheit mal zu löschen.

<Stromberg-Modus>Also das…ööööh… is ja nun mal so…öööööh… auch nicht zu erwarten gewesen</Stromberg-Modus>

Regelmäßige Sicherheitskopien sind ja, um hier noch einmal den wohl unsympathischsten Abteilungsleiter einer Versicherungsgesellschaft zu imitieren, also Sicherheitskopien sind die Lebensversicherung des kleinen Mannes. Immer mal wieder zwischenspeichern kann einem jede Menge Verzweiflung ersparen. Auch online. Die Blog-Software WordPress legt zum Beispiel von jedem Beitrag jede Menge Sicherheits- und Zwischenkopien an. Falls beim Schreiben irgendwas schief geht, weil zum Beispiel die Internetverbindung abbricht, kann man sich später neu einloggen und ganz einfach die letzte zwischengespeicherte Version des neuesten Traktats weiter entwickeln.

Funktioniert einwandfrei. Was WordPress allerdings nicht macht: Erkennen, welche dieser Revisionen später noch einmal benötigt werden könnten, und welche nicht. „Backups wegschmeißen“ weiterlesen

Was machen eigentlich…?

Heute beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika. Ganz tief in einem drin hofft dann ja auch der verbissenste Fußball-total-egal-Finder, dass die Nationalelf Weltmeister wird. Zuletzt hat das ja 1990 geklappt. Was machen eigentlich die Spieler, die vor 20 Jahren Fußball-Deutschland in einen Mix aus Sieges- und Wiedervereinigungstaumel kickten? Die Online-Ausgabe der “Zeit” hat sich von einem Spieler zum nächsten  durchgearbeitet – und präsentiert nun einen langen Text, der seine Leser mit Sätzen belohnt wie “Andreas Brehme hat viel Zeit, zu erzählen, wie wenig Zeit er hat”: “Wir waren Helden” auf Zeit-Online.de.