Sommervormittag in Warnemünde

Ein Regenvormittag in Warnemünde – wenn der Ort wie ausgebremst wirkt.

Man nennt so etwas Regenband: Auf dem Regenradar ein malerischer blauer Streifen mit violetten Tupfen, der sich von Süd nach Nord brutal gemächlich übers Land wälzt. Wenn man darunter steht und die Tropfen auf einen niederprasseln, empfindet man das nicht als ganz so faszinierend – immerhin bietet das die Gelegenheit für ein paar Sommerfotos, Sommerfotos 2017… von einem schauerigen Vormittag in Warnemünde.

Rolleyes

Natürlich sieht es lustig aus: Ein Mann redet mit einer Frau – und die verdreht genervt die Augen. Bestimmt, weil er so ein dämliches Zeugs zusammenlabert ohne Hand und Fuß. Mag sein, dass genau dies auch der Zusammenhang ist bei diesem Gesprächsfetzen mit Wladimir Putin und Angela Merkel, den unter anderem die Welt in ihrem Instagramfeed zeigt.

“Ihre Augen!” prustet die Bildunterschrift – und die Kommentare greifen das gern auf: Man hätte selbst genau so reagiert, wenn man mit Herrn Putin hätte reden müssen, heißt es da zum Beispiel. Vorverurteilung frei von Sachkenntnis. Klar: Es besteht die Möglichkeit, dass Putin in diesem Moment tatsächlich Dünnpfiff von sich gibt, so dass man als Kanzlerin auch im größten G20-Sitzungstrubel mal kurz die Geduld verliert und hilfesuchend gen Himmel blickt und “Herr, schmeiß Hirn vom Himmel” flehen möchte.

Es weiß nur keiner, ob dies tatsächlich der Auslöser für den Blick zur Hallendecke war… Vielleicht erzählt Russlands Staatschef von irgendeiner Knalltüte, deren Verhalten die Kanzlerin schon lange genug miterleben musste – oder Putin redet vom leidigen Gipfelproblemen, unfähigen Sherpas oder von Trump, Erdogan, diesem Nordkorea-Kim, Horst Seehofer.

Vielleicht beginnt Putin auch eine Aufzählung – den Zeigefinger hat er ja schon gereckt, und Merkel glaubt, nach oben schauen zu müssen und erkennt dann – genervt von sich selbst – den irrwitzigen eigenen Irrtum beim Deuten seiner Handbewegung.

Ob die da Russisch sprechen, will in den Kommentaren einer wissen. Klar. Merkel spricht Russisch, tippt ein anderer. Allerdings: Putin soll ja auch ganz gut Deutsch sprechen.

Keiner kennt die Hintergründe, alle reden mit. Ein winziges Beispiel aus der bunten Welt – der uferlosen Hype-Industrie.

Widerspruch ist zwecklos

Jetzt gerade in der KTV in Rostock.


Zu besichtigen in der Fritz-Reuter-Straße. Im Kleingedruckten wird übrigens darauf hingewiesen, dass man wahlweise auch eine Erdbeere bekommen kann (anstelle der polierten Fresse).

Müllproblem am Ostseestrand


Müll in den Weltmeeren, seit Monaten ist das immer wieder Thema in den Nachrichten. Man kann sich die Ausmaße des Plastikteil-Teppichs nur irgendwie vorstellen. Anschaulicher wirds am praktischen Beispiel vom Sonntag von einem Strand auf Usedom (der an 99 Prozent des Wellensaums aussieht wie aus dem Südseeprospekt).

Auf einem kurzen Stück von vielleicht 100 Metern hat sich alles angesammelt, was die Ostsee so mitgebracht hat. Muschelreste, Seetang, Treibholz. Das ist schön, Spaziergänger suchen dort stochernd nach Bernstein. Und finden Plastiktüten, ne Taucherbrille, Kunststoffbecher, Folien – und Dosen. Alles hat augenscheinlich schon eine lange Reise im Wasser hinter sich. Erschütternd, was allein an diesem kurzen Stück Ostseeküste alles angespült wurde.