Differenzierter Flexpreis

Da dachte ich: frag ich doch mal nach. Seit der letzten Preisrunde bei der Bahn kostet die Fahrt mit dem Intercity zwischen Rostock und Schwerin 10,75 Euro, egal wann (mit Bahncard 50 in der Zweiten Klasse). Dachte ich. Heute sollte die Reise in den Feierabend dann allerdings 11 Euro kosten. Darauf ich:

Und die Bahn voll so krass am Antworten:

“Differenzierter Flexpreis” – das hatte ich tatsächlich verpasst. Seit Dezember ist er Teil des Tarifkonzepts. Flexpreis, Flexpreis, das hieß bislang ja nicht, dass der Preis flexibel schwankte, sondern dass man den Fahrschein flexibel nicht nur in einem Zug auf der Strecke, sondern für jeden beliebigen nutzen konnte. Nunmehr ist also nicht nur die Zugwahl flexibel, sondern auch der Preis, je nach Tag.

Nun gut, 25 Cent pro Fahrt freitags, das ist wohl zu verschmerzen. Für längerfristig zu planende Reisen ist nun wohl ein Sparpreis empfehlenswert – trotz dessen Zugbindung. Das Projekt differenzierter Flexpreis ist zunächst auf ein Jahr begrenzt.

Differenziert, differenziert, das kannte ich bisher nur von einigen Abfahrtzeiten. Diese wird es dann sicherlich auch auf jeden Fall noch in ein paar Jahren geben.

Eiskalt

Und ich so gestern voll am Hohelied-auf-Bahnreisen-im-Winter-Singen:


Von der abendlichen Eisenbahnromantik war heute früh nicht viel übrig…. was muss auch im Waggon die Heizung ausfallen. Erstaunlich, wie schnell doch so ein Wagen auskühlt. Ich hatte ja zunächst noch erwogen, selbstlos für Abhilfe zu sorgen und überall meinen heißen Tee zu verschütten…

Sonderzug

20131004-163155.jpg

Was es nicht so alles gibt. Ein Tanzwagen, gesehen in einem Sonderzug auf dem Schweriner Hauptbahnhof. Wer durch die leicht verschmierten Waggonfenster ins Innere blickt, entdeckt eine Bar, jede Menge Fässer, Scheinwerfer an der Decke.
Selbstverständlich verbieten sich sämtliche Wortspiele von selbst, die darauf abheben, ob es bei den Feiern an Bord des Partyzuges auch Entgleisungen gibt… Beschränken wir uns also auf die Frage, ob man mit der Bahncard an der Bar auch Rabatt bekommt.

Probleme mit der Tickets-App gelöst

Update: Die Bahn hat ihre Tickets-App für iOS gestern Abend (22.1.13) mit einem Update repariert.

Man steht zunächst doof da. Auf dem Weg zum Bahnhof schnell noch per Handy das Zugticket lösen, alles scheint normal, aber dann: Wenn die Tickets-App der Deutschen Bahn das Handy-Ticket herunterlädt, stürzt sie ab. Dann hat man zwar ein Ticket gekauft, aber kann es nicht vorlegen. Besonders delikat: Per Mail bekommt man ja eine Bestätigung samt Ticket in einer PDF-Datei. Aber das ist ein Online-Ticket und kein Handy-Ticket. Das ist nach Auffassung vieler Zugbegleiter, die sich da wohl genau an die Vorgaben ihres Arbeitgebers halten, etwas anderes und deshalb ein entscheidender Unterschied. Ein nicht ausgedrucktes Online-Ticket kann einen zum Schwarzfahrer machen, wenns ganz unglücklich läuft.

20130121-234107.jpg
Denn: auf dem Online-Ticket steht ganz klar, dass es auf A4-Papier ausgedruckt vorliegen muss. Niemand kann auf der Hatz zum Bahnhof noch schnell mal was ausdrucken. Aber ein QR-Code aus einer PDF-Datei auf einem Handy-Display reicht in der Debatte mit dem Zugchef über App-Abstürze im Ernstfall manchmal nicht aus. Eine derartige Diskussion musste ich schon mal mit anhören – und war heute früh in genau dieser Lage. Allerdings traf ich heute früh einen verständnisvollen Zugchef, der mit seinem Lesegerät ohne lange Diskussion sehr wohl den QR-Code aus der PDF gescannt hat. Das Ticket für die Rückfahrt habe ich dann vorsichtshalber im Büro ausgedruckt.
Viel spannender: Wie bringt man die DB-Tickets-App wieder zum Laufen?Die überraschende Lösung fand ich im App-Store zwischen den unzähligen üblichen, wehleidigen Die-Bahn-ist-doof-diese-App-ist-der-Beweis-Rezensionen. Ganz einfach, aber auch ein wenig seltsam: In der Tickets-App einmal die “Einstellungen” aufrufen und das Infofenster über die Neuerungen in der aktuellen Version wegklicken (siehe oben). Das wars. App schließen, danach lädt sie auch wieder alle Tickets. Habs gleich ausprobiert. Funktioniert.
Der Fehler ist kurios, keine Frage. Aber bis es ein Update gibt, auch leicht zu beheben…