Tag 2 nach dem Hochwasser

Inzwischen ist auch in Heringsdorf und in Sellin der Wasserstand wieder gesunken. An diesen beiden Stellen scheint die Sturmflut allerding recht glimpflich abgelaufen zu sein – zumindest was den Eindruck angeht, den die Webcambilder vermitteln.

Heringsdorf

Quelle

Sellin

Quelle

Hochwasser und Sturmflut an der Ostseeküste

Mit Sturmtief “Axel” gings gestern los – jetzt lässt der Wind nach, und die Ostsee schwappt zurück aus Nordosten Richtung deutsche Ostseeküste.

Mecklenburg-Vorpommern erwartet in der Nacht zum Donnerstag Pegelstände von 1,2 bis 1,5 Meter über dem mittleren Wasserstand. In Spitzen könnte es auch mehr werden – die Küsten haben schon schlimmere Hochwasser erlebt, das ist klar. Allerdings dürfte auch dieses Wasser an einigen Stränden und Dünen gierig nagen. Das Ausmaß des Hochwassers wird deutlich, wenn man Webcambilder von gestern mit den Aufnahmen von heute vergleicht. Hier sind ein paar Vorher-Nachher-Eindrücke von den Stränden und Häfen im Nordosten. Wobei, es sind eigentlich Vorher-Mittendrin-Vergleiche, denn mit heraufziehender Dunkelheit liefern die Webcams ja nichts Brauchbares mehr. Aber Morgen ist dann ja Gelegenheit für einen echten Vorher-Nachher-Vergleich.

Heringsdorf

Quelle

Sellin

Quelle

Zwar klingt das Wort “Sturmflut” zunächst mal dramatisch, im Vergleich der Bilder wird aber auch deutlich: In einigen Gewässern gibt es bislang keine nennenswerten Pegelstände.

Wismar

Quelle

Göhren

Warnemünde, Blick nach Westen

Quelle

Warnemünde, Blick nach Osten

Quelle

Seekanal Rostock

Quelle

Kreuzfahrtterminal Rostock

Quelle

Heringsdorf

Quelle

Karlshagen

Quelle

Karlshagen Hafen

Quelle

Bansin

Quelle

Vitte

Quelle

Eine grafische Übersicht zu den Pegelständen in Mecklenburg-Vorpommern gibt es beim Pegelportal.

Screenshot Pegelportal MV
Pegelportal MV

Update 5. Januar: Die Flut ebbt weiter ab – einen weiteren Bildervergleich gibt es darum hier.

Mecklenburg-Vorpommern nach der Flut

Nach der Sturmflut entlang der Ostseeküste werden beim direkten Bildervergleich die Schäden sichtbar. An vielen Stränden wird jetzt schon klar, wie viel Sand das Wasser fortgespült hat. In Heringsdorf und Sellin steht das Wasser noch auf dem Strand. Ein Vergleich ist dort noch nicht möglich.

Karlshagen

Quelle

Warnemünde, Westmole

Quelle

Warnemünde, Blick Richtung Westen

Quelle

Gerade eben in Warnemünde

Warnemünde im Februar

Bester Wetter heute in Rostock: Das war die Gelegenheit für einen Foto-Ausflug nach Warnemünde. Ergebnis: Notfallschlepper, Möwen und ein Harlekin.

Bestes Februarwetter mit knackigem Sonnenschein und Temperaturen um den Gefrierpunkt – das sind ideale Vorraussetzungen für einen Fotoausflug nach Warnemünde. In der Galerie gibt’s die Ausbeute von heute Nachmittag.

Blickfang gleich zu Beginn war der Notfallschlepper “Baltic”, der seit September in Warnemünde stationiert ist. Weitere Infos zu diesem schwarzen Giganten gibt es auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft Küstenschutz.

Öl-Katastrophe II

Die Ausmaße des Ölteppichs im Golf von Mexiko haben sich erheblich verändert.

Im Vergleich zur Form vor ein paar Tagen erscheint die Ausdehnung jetzt größer. Kein Wunder. BP hat das Leck am Meeresboden ja immer noch nicht im Griff. Für die deutsche Ostseeküste wäre das Ausmaß einer vergleichbaren Katastrophe in der Kadettrinne nun noch viel verheerender, wie ein (nicht realistischer, aber einigermaßen aufschlussreicher) Vergleich mithilfe von ifitwasmyhome.com zeigt:

Screenshot von ifitwasmyhome.com: Der Ölteppich aus dem Golf von Mexiko projiziert auf die Ostsee.
Screenshot von ifitwasmyhome.com: Der Ölteppich aus dem Golf von Mexiko projiziert auf die Ostsee.

Öl-Katastrophe

Die sprudelnde Öl-Quelle im Golf von Mexiko und das desaströse Versagen, dieses spudelnde Unheil zu stoppen, verschlägt einem immer öfter die Sprache. Die Ausmaße dieses Umweltfrevels kann man sich kaum vorstellen… vielleicht hilft ja diese Website: Ifitwasmyhome.com. Die Seite legt die Form des Ölteppichs im Golf von Mexiko auf jeden beliebigen Punkt der Erde.

Ölkatastrophe von fast unbeschreiblichem Ausmaß. Quelle: ifitwasmyhome.com
Ölkatastrophe von fast unbeschreiblichem Ausmaß. Quelle: ifitwasmyhome.com

Zum Beispiel in die Kadettrinne vor dem Darß in der Ostsee. Die Schifffahrtsstraße gilt als eine der am stärksten befahrenen der Erde, hier fahren besonders viele Tanker entlang – auch viele alte unsichere, die russische Häfen ansteuern. „Öl-Katastrophe“ weiterlesen