Noch elf Monate bis bunt

Genug Reizüberflutung – mit der Lichterkette in der Redaktion ist nun erst mal Schluss.

Rote, gelbe, blaue und grüne Lampen eine Lichterkette leuchten über einem Whiteboard.
So bunt wirds in der Redaktion erst wieder in knapp elf Monaten.

Es konnte so nicht weitergehen. Eine derart bunte Lichterkette wie diese ist zu Hause noch nie mehrheitsfähig gewesen – und auch in der Redaktion hat alles seine Zeit, wie die Kollegen sicherlich finden. Aus diesem Grund habe ich meinen Teil der besinnlichen Weihnachtsdekoration heute abgeschaltet. Ja, so rücksichtsvoll bin ich. Allerdings bin ich auch gern bereit, die Lampenkette, die mit ihren acht Animations-Modi schon fast eine Lichtinstallation ist, für die man Eintritt nehmen könnte, auch zwischendurch mal wieder anzustöpseln. Das Flackerspektrum reicht schließlich von “Slo Glo” bis “Chasing Flash” – da ist doch wohl für jeden was dabei.

Die Jingle-Maschine ist da

20140127-060937.jpg

Markert am Morgen gibts heute live auf NDR 1 Radio MV aus Rostock. Ich bin Redakteur für die Sendung aus dem Lokschuppen. Und das ist heute morgen unsere Jingle-Maschine: Der Shanty-Chor Luv und Lee aus Rostock. Zu hören ab 7:05.

Um 8 Uhr kommen dann die Jungs von Santiano dazu und spielen vier Songs unplugged. Zu hören natürlich bei NDR 1 Radio MV – und zu erleben per Livestream von 7 bis 9.

Live aus dem Lokschuppen

Heute morgen kommt Markert am Morgen live aus Rostock. Grund: Santiano spielen zwischen 8 und 9 exklusiv auf NDR 1 Radio MV vier Songs unplugged.
Kathrin Feistner und Ralf Markert im mobilen Radiostudio:

20140127-051609.jpg
Livestream gibts ab 7 Uhr

Tag der Arbeit

Das war ja lange nicht: Heute war ich mal wieder als Radio-Reporter unterwegs – mit “bunten” Beiträgen über Ausflügler am 1. Mai. Stationen: Kühlungsborn (Thema: Radfahrer und Gegenwind), Rerik (Motorradfahrer und die Frage, wer entscheidet, wo’s langgeht) und Kirchdorf auf Poel (Angler und ihr Feiertagsfang auf hoher See). Aufregend und immer wieder schön – auch wenn man sich immer erst wieder ein bisschen ins Reportieren einarbeiten muss. Und dann lebt so ein Beitrag ja auch von den O-Ton-Gebern. Und da hatte ich heute wirklich Glück mit der Arbeit am Tag der Arbeit.

Radio-Bloggerei

Hach, die Zeit zum Bloggen ist ja gerade recht knapp. Trotzdem gibts neue Beiträge. Ab sofort blogge ich auch zuweilen bei NDR1 Radio MV. Das zum Beispiel.

Schnee

Es hat ja ein bisschen geschneit in den vergangenen Tagen in Mecklenburg-Vorpommern – vor allem aber der Wind hat im Nordosten den Schnee an einigen Stellen zu bis zu 3 Meter hohen Wehen aufgetürmt. Zahlreiche Autos, teilweise auch Wagen vom Winterdienst und vom THW, stecken immer noch im Schnee fest, zum Beispiel in der Nähe von Christinenfeld.

Die Kollegen im Funkhaus hatten jede Menge zu tun, Beiträge von Reportern einzuplanen, die Nachrichten und vor allem die Verkehrsmeldungen immer auf dem aktuellen Stand zu halten und die vielen Anrufe der Hörerinnen und Hörer zu beantworten.

Insofern habe ich heute als Redakteur vom Dienst fürs Tagesprogramm nur die Nach-Schneewehen miterlebt – heute war der Tag, Danke zu sagen. Heute Vormittag hatten wir besonders viele Anrufer-O-Töne von Menschen aus allen Ecken des Landes im Programm, die sich bei Winter- und Rettungsdienst, beim Nachbarn mit Schneepflug, bei Feuerwehr, Polizei und THW für deren Sondereinsätze im Kampf gegen die Schneemassen bedankt haben. Abhören, schneiden, einplanen, mit Hörern Interviews aufzeichen – mann, da war ganz schön was zu tun. Und es ist jetzt erst kurz vor 12.