Gekritzel

kohlhof.de hat ein neues Layout: “kritzel” ist das Ergebnis nächtelanger Tipperei. Dazu gibts dann einen grundsätzlichen Exkurs, wie das neue CSS-Design entstanden ist. Unter anderem geht es um Inspirationen im CSSZenGarden.

Sie kennen das vielleicht: Irgendwann kann man die Tapeten im Wohnzimmer nicht mehr sehen. Man macht sich dann Gedanken und plant ein Wochenende für Malerarbeiten ein – damit man später wieder mit Wohlbehagen auf der Couch sitzen kann um den Wandbehang anzustarren. Manchmal ist eben ein Tapetenwechsel notwendig – auch in meinem digitalen Wohnzimmer. Mein Blog sieht seit heute anders aus. Das bisherige Erscheinungsbild mochte ich einfach nicht mehr sehen. Ich habe deshalb tagelang digital herumgekritzelt – und hoffe, dass die neue Optik weiterhin Lust aufs Lesen macht (und mir

Echte  kohlhof.de-Kritzelei
Eine echte kohlhof.de-Kritzelei

wieder mehr Ansporn gibt, neue Texte zu schreiben).

Dieses Layout gibt es tatsächlich nur hier – ich bitte die Leserschaft schon jetzt um Hinweise und Meinungen, wie das neue Template gefällt – und ob es irgendwo noch fehlerhafte Darstellungen gibt. Vielen Dank! „Gekritzel“ weiterlesen

Rasur-Memo

Notiz an mich für später: Künftig nur noch im absoluten im Notfall unter der Dusche rasieren. Man erspart sich die Peinlichkeit, dass man in der Morgensituation die irritierten Blicke der Kollegen ertragen muss, wenn sie einem verwundert ans Kinn starren – weil irgendwie so unten links noch ein Bart-Büschel überlebt hat.

Abnehmen im Büro

Zum Glück habe ich mir in diesem Jahr mal keine Vorsätze auferlegt, bei denen es in irgendeiner Form um eine andere Ernährung geht, die im Idealfall auch eine optimierte Körperform zur Folge hat. Daran würde ich sowieso scheitern – und das liegt an den Dingen, die hier täglich im Büro aufgetischt werden. Vorgestern gabs die süßen Reste diverser bunter Teller, gestern hatte ein Kollege (auch auf mein behutsames Drängen hin) zwei Bleche vorzüglicher Streuselschnecken/-taler aus der heimischen Backstube mitgebracht.

Heute hatten wiederum liebe Kollegen im Redaktionsbüro zwei Kartons mit Schaumküssen bereitgestellt, für die Kaffeerunde zum Nachtisch am Mittag hatte der edle Spender auch noch an Schokoladenriegel gedacht – und dann tauchte am Arbeitsplatz auch noch eine Dose mit Nürnberger Elisenkuchen auf. Bei diesem Kalorienbombardement wird irgendwann wohl jeder schwach – wenn man sich also selbst strenge Regeln auferlegt hat und sich dem Verzicht verschrieben hat, dann dürfte man irgendwann wahnsinnig werden beim Anblick dieser Süßigkeitenberge – oder man wird selbst zu einem Berg, weil man hemmunglos zuschlägt.

Fazit: Abnehmen im Büro ist zwar eine hübsche Idee, in der Praxis aber wohl kaum möglich. Dabei haben es doch alle Spender nur gut gemeint. Immerhin: Ein Lichblick ist der Teller mit Äpfeln vom Montag. Da habe ich mich eben bedient. Aber dass am Tag vier überhaupt noch Obst rumlag spricht auch Bände: Die Kartons mit den Schaumküssen sind jedenfalls längst geplündert.

Erste Apfel-Erfahrungen

Seit zwei, drei Wochen habe ich nun also so eine leuchtendes Apple-Dingens, von dem so viele reden und manchmal auch in übertrieben wirkendem Maße schwärmen. Ich habe also so einen iPod, auf dem man mit den Fingern so rumwedeln kann und dann macht der die tollsten Sachen. Ein Touch also.

Und ja: Dieser aufgebohrte MP3-Player ist schon ne dolle Sache. Hervorstechendste Eigenschaft: Er funktioniert einfach. Selbst mit den Apple-Regeln, dass man das Gerät erst an den eigenen Rechner anschließen und vorzugsweise mit iTunes aktivieren muss, nimmt man einfach so hin. Danach macht es dann, was es soll – nicht alles ist toll, aber vieles schon. Ein erster Erfahrungsbericht:

Mit ein paar Fingerbewegungen lässt sich das Ding einfach so bedienen. Der Aufbau der Menüs wirkt logisch, die Steuerung der Musikplayer-Funktion läuft einfach ab und ist intuitiv zu bedienen. Zuvor hatte ich einen Philips-Player, mit dem kam ich nicht so problemlos klar. Die Synchronisation des eigenen Schallarchivs auf der Festplatte mit dem iPod übernimmt iTunes – und macht das vollkommen automatisch. iTunes selbst halte ich für gewöhnungsbedürftig. Dazu später mehr.

Das Gerät an sich hat ja so eine glänzende Rückseite, die zwar schick aussieht, die aber überhaupt nicht gut in der Hand liegt, so dass man ständig die Befürchtung hat, dass einem das digitale Helferlein aus den Fingern rutscht. Zum Glück gehörte eine entsprechende Gummi-Schutz-Hülle gleich zum Angebot. Schon liegt der iPod ganz gut in der Hand. Der Touch-Bildschirm stellt Cover, Fotos und Texte sehr gut lesbar dar, er wechselt ja automatisch von der vertikalen zur horizontalen Darstellung, je nachdem, wie man das Gerät hält. Selbst in der schmaleren Darstellung trifft man auch mit Wurstfingern zielsicher die passenden Buchstaben auf der eingeblendeten Tastatur. Es gab für meine Begriffe erstaunlich wenige Tippfehler.

Der iPod Touch ist mit zwei Kameras ausgestattet, die auf diese Weise auch Videotelefonie ermöglichen sollen, sofern man mit der Software Facetime und übers Internet mit anderen Facetime-Usern in Verbindung treten will. Ich kenne niemanden – und ein W-Lan ist ja nun auch nicht überall in der Nähe. Ich habs also nicht getestet, aber ich hätte wohl auch kaum Spaß daran, denn die Kamera ist nicht so gut. Fotos sind oft sichtbar verrauscht, Videos hingegen sehen auf dem Display ganz gut aus (siehe Video oben).

Enttäuscht haben die beiliegenden Apple-weißen Ohrhörer. Blecherner, flacher Klang – egal, mit welcher Equalizer-Einstellung. Mit einem Paar Philips-Ohrhörern wird Musik vom iPod dann aber doch noch zum Musikerlebnis. Durch die Cover und Playlisten blättern, indem man einfach über den Bildschirm wischt, das ist schon toll. Die Synchronisation mit iTunes bringt ja auch verschiedene Playlisten auf einen gemeinsamen Stand.

iTunes, tja…, der Import von MP3-Dateien, auch wenns zig Ordner sind, läuft recht schnell ab. Bei zahlreichen Alben findet iTunes icht automatisch das passende Cover-Bild. Wer selbst nach Bildern googelt, kann das korrekte Titelbild einfach mit der Maus in iTunes hineinziehen, schon versieht die Software alle zugörigen Tracks damit. Ohne diese Bilder würde man in der Cover-Flow-Ansicht (also beim Wischen)

Coverflow wirkt doch recht schick.
Cover-Flow wirkt doch recht schick.

nach zwei Sekunden die Übersicht verlieren. Das Bearbeiten von Songs geht leicht, der Kontakt zum iTunes-Store ist hingegen in der Regel recht lahm. Einloggen, Suchanfragen, Wechsel zwischen verschiedenen Produktkategorien, all das erinnert an gute alte Modem-Verbindungen. Gleichzeitig sind die Schaltflächen zum Vor- und Zurückblättern im Gegensatz zu wohl allen gängigen Browsern minimalistisch klein – und somit gewöhnungsbedürftig.

Der Store an sich ist dann allerdings ja eine schier unerschöpfliche Fun(d)grube, die das Kaufen leicht macht. Aber: Nicht jedes Album in Datei-Form ist auch das billigste, wie ein erster vergleichender Blick auf die Amazon-Seite offenbarte. Ob es entscheidende Qualitätsunterschiede in den Songs gibt und ob es unterschiedliche Nutzungsrechte bei den verschiedenen Anbietern gibt, habe ich noch nicht zu erforschen versucht.

Der iTunes-Store ist natürlich auch eine zentrale Anlaufstelle für Apps, also Erweiterungen für den iPod. Ein digitaler Einkaufszettel, ein Audio-Rekorder und -Editor, eine Stimmgerät-Funktion, ein Spiel mit ärgerlichen Vögeln, ein Shaun-das-Schaf-Comic, eine Fahrtenbuchfunktion – und das alles kostenlos. Fantastisch. Das ist der große Pluspunkt. Speziell der Audio-Rekorder liefert erstaunlich gute Aufnahmen, die im Ernstfall sogar radiotauglich wären.

Diese iPod-Generation kann sogar mehrere Funktionen gleichzeitig ausführen, aktualisiert bei Internetzugang auf Wunsch, Mails, Kalender, Wetterdaten, Podcasts, Aktienkurse und was sonst noch gewünscht wird. Der Akku hält dabei gefühlt einen Tag durch. Ohne den Netzwerk-Schnickschnack macht der iPod als MP3-Player viele Tage Freude.

Fazit nach drei Wochen als Apple-Nutzer: Es stimmt schon, was die Apple-Fan-Boys sagen – Hard- und Software funktionieren einfach und sind schnell eingerichtet. Ohne Fehl und Tadel ist aber auch so ein Glitzerdingens nicht. Trotzdem bin ich beruhigt, dass nach monatelangem Gehadere und Abgewäge die Entscheidung zum Kauf dann doch richtig war.

Tag zum Abhaken

Liebes Tagebuch, zum Glück gibts von Tagen wie diesen nicht zu viele. Ein Protokoll der vergangenen 15 Stunden:

– Gigantische Aufregung in der Redaktion, weil der Umzug in neue Räume anstand. Aber: Nicht jeder Kollege kann sich mühelos und spontan auf neu eingerichtete Arbeitsplätze einstellen. Wenn dann noch eine der geschätzt 18.362 neu justierten Stellschrauben in einem filligranen Radio-Redaktions-System nicht reibungslos schnurrt, kann man offenbar schon mal laut werden…

– Nach Feierabend schnell Richtung Lübeck gefahren, weil durch einen unwesentlichen Zufall einige Hemden im Westen in die Reinigung gebracht worden waren. Ich hatte es mir zur Aufgabe gemacht, diese persönlich abzuholen. Genug Zeit war jedenfalls… theoretisch. Auf der Fahrt durch den Regen ne Dreiviertelstunde auf der Autobahn geparkt, weil kurz vor Schönberg irgendetwas Hässliches mit Anhängern und diversen Kleinwagen passiert war.

– in der Zwischenzeit versucht, aus dem Stau heraus die Reinigung anzurufen, um zu erfahren, wie lange denn überhaupt geöffnet ist. Die Nummer von der Abholkarte gewählt. Es meldet sich eine Frau H. und sagt mit leicht leidendem Tonfall, dass Sie meine Hemden nicht habe – sie habe ja nicht mal eine Reinigung, aber leider trotzdem die Telefonnummer, die auf diesen Karten steht. Was sie nun machen solle. Ob ich denken würde, dass sie sich einen neuen Anschluss nehmen sollte. Ich war nicht in der Stimmung für eine ausführliche Beratung und riet einfach nur, dem nächsten Anrufer aus Spaß zu sagen, dass man die Röcke und Anzüge lieber entsorgt habe, weil sich das Reinigen bei den hässlichen Dingern sowieso nicht mehr gelohnt hätte… Fand Frau H. trotz leichter Verzweiflung nicht lustig.

– Auskunft angerufen und nach Reinigung M gefragt. Man habe nur eine Nummer von der Filiale in Travemünde. Kein Problem, in einem stadtweit tätigen Unternehmen wird man ja wohl wissen, wie die einzelnen Filialen zu erreichen sind. “Wollen Sie die SMS mit der Nummer und dann verbunden werden?” – “Bitte!” – “SMS ist unterwegs, die Weiterverbindung kostet 99 Cent pro Minute, auf Wiederhören”. – Schnell aufgelegt und selbst die Nummer getippt.

– In Travemünde geht Muttchen ans Telefon und sagt, dass man tatsächlich eine Reinigung erreicht habe. Aber nein, welche Telefonnummern die anderen Filialen haben, das wisse sie nun wirklich nicht. Sie klang so, als würde sie die Frage danach vollkommen abwegig finden. Aber ich solle doch mal die Auskunft anrufen…

– es war mittlerweile 17:42 – ich entschloss mich, die Verwandtschaft in Lübeck in Alarmbereitschaft zu versetzen. Das ist mir gelungen. Es ging schließlich um Hemden, es ging um Ladenschluss, es ging um alles, was auch immer nötig war, um diesen Konflikt zu lösen. Zusammengefasst hat der Clan die Reinigungsfiliale in der Schönböckener Straße anrufen müssen, um herauszufinden, wie man die Dependence im Wirth-Center erreicht. Wärhrend ich mit meinem Auto immer noch nicht von der Stelle kam, ging es in Lübeck voran.

– kaum war die richtige Filiale gefunden und telefonisch informiert worden, erklärte man sich dort durchaus bereit, auch noch bis 18:15 Uhr zu warten, falls ich das schaffen würde. Hättte ich nie geschafft. So rückte der Clan persönlich aus, um 18 Hemden aus der Reinigung abzuholen, ohne Abholzettel, aber gegen Unterschrift. Ohne Probleme.

– gegen 18:20 löste sich mein Stau auf.

– ich war um 19 Uhr am Ziel und durfte erleichtert feststellen, das  tatsächlich meine Hemden im Flur hingen.

– wenig später hat man mich dann beim Kartenspielen nach allen Regeln der Kunst haushoch verlieren lassen.

– ich freue mich auf morgen. Wird schon nicht schlimmer werden.

Obst des Monats

Fürs Protokoll: Das Obst des Monats sind eindeutig Pfirsiche. Samtige Haut, Geruch, saftiges Fruchtfleich und vor allem Geschmack und frisch sind eindeutig am besten geeignet,einenmit den Unbillen des Alltags zu versöhnen. Tolles Obst.

Vergriesgnaddelt

Hören Sie mir auf mit Schrauben, Nägeln und Dübeln! Echt mal! Mit diesen Dingern stehe ich auf Kriegsfuß, und zwar schon immer. Das ging schon beim Metallbaukasten los. Das Hubschrauber-Modell zusammenschrauben? Kein Problem – nur die letzte Schraube vergriesgnaddelt sich in der Mutter. Wenig später: Gardinenstangen befestigen? Läuft super – bis auf den letzten Dübel. Genau an der Stelle, wo jener sich in die Wand krallen soll, ist das Mauerwerk darart porös, dass die Bohrmaschine ein Loch reißt, in dem man zu Ostern ganze Eierkartons verstecken kann. Zwei Nägel für den Kalender in die Wand treiben? Nummer eins steckt kerzengerade in der Trockenbauwand, Nummer 2 trifft genau auf einen der wenigen Metallträger im Hintergrund. So gesehen muss ich wohl dankbar sein, dass ich noch nie eine Wasser-, Strom oder Gasleitung getroffen habe.

Möbel zusammenbauen? Die letzte Innenschraube ist irgendwie schief oder greift nicht ins Sperrholz. Im Computer neue Hardware einbauen? Das Gewinde der letzten Schraube für die Festplattenhalterung hat garantiert ne Macke. Christian Kohlhof und Schrauben, das scheint nicht zusammenzupassen. Beeindruckend ist dabei die traumwandlerische Sicherheit, mit der ich mir seit Jahrzehnten die Problem-Schraube, den Kummer-Nagel oder den Sorgen-Dübel bis zuletzt aufspare. Heute wieder: Es ging darum, bei der Demonatge eines Dachgepäckkträgers acht Schrauben zu lössen, mit denen der Aufbau am Fahrzeug befestigt war. Schraube eins bis sieben ließen sich ganz einfach lösen und verschwanden unbeschwert klimpernd im Plastiktütchen. Bei Schraube acht musste ich leider feststellen, dass der sechseckige Schlitz für den Spezialschraubendreher derart vergriesgnaddelt ist, dass sich der Metallstift nicht einen Mikrometer bewegen lässt. Es ist zum Aus-der-Haut-Fahren, zum Wild-ums-Auto-Laufen, zum Wüste-Flüche-Ausstoßen, zum Mit-Werkzeug-um-sich-Schmeißen.

Jetzt muss ich mich also in den Baumarkt begeben und nach einer Lösung fragen. Und wenn ich dort diese flimmernden Mini-Fernseher vorfinde, die für igrendwelche sensationellen Schrauben-Innovationen werben, die kinderleicht und mühelos zu verwenden sein sollen, dann werde ich einen nach dem anderen eintreten, mit dem schwersten Hammer, den ich im Gang für Werzeuge finden kann, darauf einschlagen und schließlich Salz draufstreuen, damit diese Dinger nie wieder einen Pieps von sich geben werden. Sofern ich mehrere Werbefernseher dieser Art zu bearbeiten habe, wird nach den Regeln der Wahrscheinlichkeit beim letzten irgendetwas schiefgehen. Wenn Sie also morgen in der Zeitung lesen “Irrer Baumarktkunde bleibt mit Fuß in Fernseher stecken und setzt Einkaufszentrum in Brand” – dann war ich das. Mann, meine Stimmung ist genau so wie die letzte Schraube: Total vergriesgnaddelt.

Hanse-Sail morgens

Die Foto-Ausbeute eines bedeckten Hansesail-Morgens in Rostock.

Mastenmeer im Rostocker Stadthafen
Mastenmeer im Rostocker Stadthafen - frühmorgens liegen die Hansesail-Schiffe alle fest vertäut am Kai

Heute früh bin ich mal meiner eigenen Empfehlung gefolgt – und habe mich mal wieder ganz früh in den Stadthafen in Rostock begeben. Man kann ja sehr viel Glück haben, wenn die Sonne über den zig Hansesail-Schiffen aufgeht. Nun ja, die Sonne hat es heute gegen 6 Uhr nicht durch die Wolken geschafft – insofern war das Fotografieren nicht ganz so ertragreich. Aber die ruhige Stimmung im Hafen ist trotzdem einmalig schön. An Bord schläft alles, am Kai kehren Leute von der Stadtreinigung die Müll-Reste des Abends zusammen – und Bäcker liefern kisten- und blecheweise Brötchen und Kuchen auf die Schiffe. Wachleute ziehen einsam ihre Runden zwischen den Buden – nur unterbrochen vom meist sinnlosen Gefasel der letzten mehr oder minder Aufrechten, die den Weg nach Hause nicht finden können. Aber das Beste sind natürlich die Schiffe. Die Ausbeute des Morgens:
„Hanse-Sail morgens“ weiterlesen

Krawattenfrage

Wer die Einladung zu rauschenden Festen annimmt, legt sich eine schwere Bürde auf. Eine Diskussion um angemessene Kleider und Krawatten kann schließlich Wochen dauern. Das Ergebnis ist allerdings immer gleich: Am Ende muss zum Beispiel mindestens ein neuer Schlips beschafft werden. Bisher. Ein Vorschlag zur Deeskalation.

Es ist doch so: Kaum erhält man die Einladung zu einem rauschenden Fest, stellt sich die Kleidunsgfrage. Nicht so sehr bei den Herren, wohl aber bei den Damen. Unlängst erhielten wir die Einladung zu einem dreitägigen Hochzeitsfest, versehen mit den Kleidungshinweisen zu jedem Tagesordnungspunkt: Frack, Cutaway oder dunkler Anzug wurden den Herren nahegelegt. Und obwohl die Damen also vollkommen frei in der Gestaltung und Wahl ihrer Festgarderobe waren, beherrschte der Ausruf: „Ich habe nichts anzuziehen!“ die Wochen und Monate vor dem Glockenläuten. Das ist kein Klischee, sondern grausame Realität.
Leider überträgt sich dieser subjektiv empfundene Gewänder-Notstand vom einen Geschlecht auf das andere – wie bei einer Osmose, also der Diffusion von Molekülen durch eine semipermeable Membran. Während Frauen also aufzählen, was sie alles nicht anziehen können, was deshalb zusätzlich beschafft werden muss – und was an weiteren Accessoires sonst noch notwendig ist, um sich nicht allzu elend fühlen zu müssen, dringen beschwichtigende, männliche Gegenreden nicht bis zur Dame des Herzens durch. Argument-Moleküle wie „niemand wird sich daran erinnern, dass Du dieses Kleid schon einmal auf einer anderen Feier getragen hast… es waren ja ganz andere Gäste da“ prallen an einer Art unsichtbaren Membran ab. Als Antwort wird schließlich die Krawattenfrage gestellt, verbunden mit dem Appell, dass man jetzt endlich mal einen schönen Schlips umbinden solle (dass alle bisher verwendeten ebenfalls fremdbestimmt den Weg ins eigene Krawatten-Portfolio fanden, wird bei diesen Gelegenheiten gern verschwiegen).
Es ist ein schönes Ritual, dass vor jeder größeren Feier Herren sich dem Vorwurf ausgesetzt sehen, sie hätten bisher nur misslungene Binder getragen. Aus diesem Grund erhöht sich die Zahl der Krawatten im Kleiderschrank mit jeder Gesellschaft, zu der man geladen ist, um mindestens den Wert eins. Irgendwann werden auch in zahlreichen ähnlichen Debatten gestählte Männer weich. Wenn man dann also ein neues Kleid für die Dame kauft, dann nimmt auch gleich noch einen oder zwei Schlipse mit, dann hat die liebe Seele ruh’ – und die Dame des Herzens vielleicht ja unter Umständen und möglicherweise tatsächlich recht. „Krawattenfrage“ weiterlesen