Gepieptes Kran-Unglück

In New York ist gestern ein gigantischer mobiler Kran umgestürzt. Ein Mann ist dabei gestorben, was tragisch ist. Mehrere Menschen wurden verletzt. Ursache für das Unglück könnte starker Wind gewesen sein.

Wo so viele Menschen auf einem Fleck arbeiten, da ist auch einer dabei, der das filmt. Die NBC hat sich ein Augenzeugen-Video gesichert. Im Hintergrund sind Stimmen zu hören, die unter dem Eindruck des Geschehens Wörter benutzen, die nach US-Standards Internet-Usern und Fernsehzuschauern nicht zugemutet werden können. Es sind wohl recht viele dieser Wörter – jedenfalls besteht das Video eigentlich nur aus Piepen.

Nachrichten-Zusammenfassung der NBC New York

 

Massenkarambolage

Auf der Autobahn 19 bei Rostock hat es heute einen besonders schweren Unfall gegeben. Dabei sollen mindestens 5 Menschen gestorben sein. Ein erstes Bild von der Unfallstelle auf ndr.de zeigt Feuerwehrleute zwischen ausgebrannten Wracks von Lastwagen und PKW. Noch ist vieles unklar. Nach ersten Informationen von NDR1 Radio MV sollen in die Massenkarambolage bei Kavelstorf bis zu 50 Autos verwickelt sein. Es sei durchaus möglich, dass es zehn oder sogar 20 Schwerverletzte gegeben haben könnte. Gerade eben habe ich die mobile Einsatzleitstelle des Katastrophenschutzes Richtung Autobahn ausrücken sehen. Ich selbst kam von der A20, habe also den Unfall nicht gesehen. Allerdings habe ich einen Rettungshubschrauber beobachtet, der aus Richtung A19 kam und im Südstadtklinikum landete.

Zusammenstöße habe es in beide Fahrtrichtungen gegeben. Über die Unfallursache ist noch nichts bekannt. Allerdings hieß es, möglicherweise habe der Sturm, der gerade über Mecklenburg-Vorpommern hinwegfegt, von den trockenen, noch unbestellten Äckern sehr viel Sand aufgewirbelt. In einer besonders dichten Sandwolke könnten die Autofahrer die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren haben. Das ist gut möglich. Auch über die Autobahn 20 in Höhe Bad Doberan ist eine grau-rot-braune Sand-Wolke hinweggezogen – so in etwa wie eine gigantische Rauchwolke. Die Sandkörner prasselten auf den Lack, als würde man Reiskörner aufs Dach schütten. Das gleiche Schauspiel gab es dann noch einmal auf dem Autobahnzubringer zur Südstadt in Höhe Ziesendorf.

Schlicht beeindruckend

Was für ein bewegender, wahnsinniger Morgen: Die Rettungsaktion für die chilenischen Bergleute läuft seit Stunden problemlos, gerade ist Bergmann Nummer vier in der Rettungskapsel auf dem Weg nach oben. Fast 700 Meter in einer nahezu winzigen Röhre.

Auf ZDF.de läuft der unkommentierte Livestream aus Chile aus der Atacama-Wüste.

Livebild aus Chile auf zdf.de
Livebild aus Chile auf zdf.de

Beeindruckend, wie das klappt. Beeindruckend auch der Mut der Retter, zunächst zu den Männern hinunterzufahren, um sie dort unten zu versorgen und für den Transport vorzubereiten!