Gehwegkunst

Asphaltgemälde

Ausgrabungsstelle: Illusion mit Kreidestrichen.

Julian Beever braucht nur selten eine Leinwand. Ein paar Pflastersteine reichen ihm aus als Untergrund. Der Straßenmaler schafft es sogar, bei einigen Bildern einen 3D-Effekt auf den Asphalt zu zaubern. Und auf seiner Internetseite stellt er einige seiner äußerst vergänglichen Kunstwerke aus.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

5 Gedanken zu „Gehwegkunst“

  1. Da kann man nur andächtig staunen, ich glaube er war auch mal in Heidelberg. Einfach toll, diese Kunst!
    Du hast nicht verraten, wo die Ausgrabung war oder ist?

    So, und schwups da ist sie wieder, diese Sauklaue, man braucht dazu kein Papier. Und um mit Herrn Lehmann zu sprechen, ich denke, was ist brazcht eine Leinwand? Kennst du garnicht, ich denke, mach dich mal schlau – bis da die Erleuchtung kommt: braucht, ach so!
    Sorry, bin schon so versaut, kann nichts mehr lesen, ohne gleich Korrektur zu lesen, aber das war nur eine flapsige Randbemerkung (und dabei hoffe ich natürlich immer, dass ich keine Fehler mache).
    Viel schöner ist dein Fund, bin schon immer sehr gespannt, was du wohl wieder ausgegraben hast – und immer was Schönes, Kreatives. Weiter so! :-)

  2. kann nichts mehr lesen, ohne gleich Korrektur zu lesen.
    Wunderbar, das ist natürlich eine gute Nachricht. Und deshalb lasse ich Dir hiermit die Ehre zuteil werden, in der strengen Hierarchie der kohlhof.de-Stammleser eine Stufe aufzusteigen. Als Mitarbeiterin darfst Du jetzt jeden Fehler, den Du in Beiträgen findest, ausmerzen.
    Auf gute Zusammenarbeit (nach der Anmeldung dürftest Du im Backend neue Menüpunkte finden, die das ermöglichen.)

  3. Na sowas, Stammleserin stimmt aber auf jeden Fall und gerade eine Stufe hochgefallen, das ist aber ein ganz schön verantwortungsvoller Posten, muss ich ja noch mehr aufpassen, aber angenommen!
    Ja, ja, die neue Rechtschreibung. Soweit ich mich erinnern kann, ging es ja schon ganz schön lange, bis es endlich so weit war. Merksch was, an diesem Satz? Ich glaube, das hat Herr Duden mit angestiftet, bestimmt ist der neue Duden jetzt wieder auf der Bestseller-Liste, was die Umsatzzahlen anbelangt.
    Na dann, weiterhin frohes Schaffen :-)

  4. So und noch eine kleine Einschränkung. Freie Mitarbeiterin! Soweit ich da bin und nicht gerade meinem Broterwerb nachgehen muss. Und wie du am schönen Wettter merkst, ich habe drei Wochen Urlaub. Na dann, weiterhin schöne Beiträge, noch mehr Stammleser und frohes Schaffen!

  5. Die 3D-Bilder sind wirklich der Hammer! Faszinierend finde ich, dass es mir auch unter größten Anstrengungen nicht gelingen will, diese Bilder zweidimensional wahrzunehmen. Dabei kann ich sonst sogar diese kriseligen 3D-Bilder erkennen, die vor einigen Jahren so ‘en vogue’ waren (will sagen: Meine Augen sind durchaus geübt…)!

Kommentare sind geschlossen.