Firefox auf Tastendruck

Feuerfuchs lautet die wörtlich Übersetzung für den Namen des Internetbrowsers, der als Nachfolger von Netscape gilt. Er ist klein, handlich, leicht zu bedienen und überhaupt: Eine Alternative zum immer noch dominierenden Internetexplorer. Auch Firefox lässt sich per Tastatur steuern (wie nahezu jedes gängige Computerprogramm). Da ich die Maus gerne beiseite lege, möchte ich hier einen knappen Kurs starten, wie man die Windows-Version von Firefox auf Knopfdruck steuern kann.
Teil 1: Die Grundlagen
Die Tasten links und rechts unten auf dem Keyboard tragen die Abkürzung “CTRL” oder “STRG”, was soviel bedeutet wie Command oder Steuerung. Man kann damit also den Rechner steuern bzw. herumkommandieren. Das geht aber nur, wenn man diese Taste in Kombination mit einer anderen drückt. Die wohl bekanntesten Beispiele sind: Ausschneiden, Kopieren und Einfügen. Nahezu jede Windowsanwendung kopiert markierte Inhalte mit STRG+C, schneidet aus mit STRG+X und fügt derart Zwischengespeichertes mit STRG+V wieder ein.

Firefox bietet weitere Tastaturbefehle: Zum Beispiel zum Verwalten von Lesezeichen.
STRG+D – die gerade angezeigte Internetseite wird als Lesezeichen im entsprechenden Menü gespeichert
STRG+I – die Liste der gespeicherten LEsezeichen wird am Bildschirmrand eingeblendet bzw. ausgeblendet
STRG+B – ähnlich, wenn ein del-icio.us-Plugin installiert ist, werden die dort gespeicherten Lesenzeichen angezeigt bzw. ausgeblendet

Morgen: Spaß mit Karteireitern

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

2 Gedanken zu „Firefox auf Tastendruck“

  1. Soeben habe ich Sie wieder mal im Radio gehört (im Auto, ansonsten höre ich selten “Radio Mutter-und-Vater”.), wie immer höchst informativ! Stimmt es eigentlich, daß der Heiligendammer Zaun nach dem G8 Gipfel an der Grenzen zwischen Mecklenburg und Vorpommern wiederaufgebaut wird? Könnten Sie das bitte nachrecherchieren? Danke!

Kommentare sind geschlossen.