Tag zum Abhaken

Liebes Tagebuch, zum Glück gibts von Tagen wie diesen nicht zu viele. Ein Protokoll der vergangenen 15 Stunden:

– Gigantische Aufregung in der Redaktion, weil der Umzug in neue Räume anstand. Aber: Nicht jeder Kollege kann sich mühelos und spontan auf neu eingerichtete Arbeitsplätze einstellen. Wenn dann noch eine der geschätzt 18.362 neu justierten Stellschrauben in einem filligranen Radio-Redaktions-System nicht reibungslos schnurrt, kann man offenbar schon mal laut werden…

– Nach Feierabend schnell Richtung Lübeck gefahren, weil durch einen unwesentlichen Zufall einige Hemden im Westen in die Reinigung gebracht worden waren. Ich hatte es mir zur Aufgabe gemacht, diese persönlich abzuholen. Genug Zeit war jedenfalls… theoretisch. Auf der Fahrt durch den Regen ne Dreiviertelstunde auf der Autobahn geparkt, weil kurz vor Schönberg irgendetwas Hässliches mit Anhängern und diversen Kleinwagen passiert war.

– in der Zwischenzeit versucht, aus dem Stau heraus die Reinigung anzurufen, um zu erfahren, wie lange denn überhaupt geöffnet ist. Die Nummer von der Abholkarte gewählt. Es meldet sich eine Frau H. und sagt mit leicht leidendem Tonfall, dass Sie meine Hemden nicht habe – sie habe ja nicht mal eine Reinigung, aber leider trotzdem die Telefonnummer, die auf diesen Karten steht. Was sie nun machen solle. Ob ich denken würde, dass sie sich einen neuen Anschluss nehmen sollte. Ich war nicht in der Stimmung für eine ausführliche Beratung und riet einfach nur, dem nächsten Anrufer aus Spaß zu sagen, dass man die Röcke und Anzüge lieber entsorgt habe, weil sich das Reinigen bei den hässlichen Dingern sowieso nicht mehr gelohnt hätte… Fand Frau H. trotz leichter Verzweiflung nicht lustig.

– Auskunft angerufen und nach Reinigung M gefragt. Man habe nur eine Nummer von der Filiale in Travemünde. Kein Problem, in einem stadtweit tätigen Unternehmen wird man ja wohl wissen, wie die einzelnen Filialen zu erreichen sind. “Wollen Sie die SMS mit der Nummer und dann verbunden werden?” – “Bitte!” – “SMS ist unterwegs, die Weiterverbindung kostet 99 Cent pro Minute, auf Wiederhören”. – Schnell aufgelegt und selbst die Nummer getippt.

– In Travemünde geht Muttchen ans Telefon und sagt, dass man tatsächlich eine Reinigung erreicht habe. Aber nein, welche Telefonnummern die anderen Filialen haben, das wisse sie nun wirklich nicht. Sie klang so, als würde sie die Frage danach vollkommen abwegig finden. Aber ich solle doch mal die Auskunft anrufen…

– es war mittlerweile 17:42 – ich entschloss mich, die Verwandtschaft in Lübeck in Alarmbereitschaft zu versetzen. Das ist mir gelungen. Es ging schließlich um Hemden, es ging um Ladenschluss, es ging um alles, was auch immer nötig war, um diesen Konflikt zu lösen. Zusammengefasst hat der Clan die Reinigungsfiliale in der Schönböckener Straße anrufen müssen, um herauszufinden, wie man die Dependence im Wirth-Center erreicht. Wärhrend ich mit meinem Auto immer noch nicht von der Stelle kam, ging es in Lübeck voran.

– kaum war die richtige Filiale gefunden und telefonisch informiert worden, erklärte man sich dort durchaus bereit, auch noch bis 18:15 Uhr zu warten, falls ich das schaffen würde. Hättte ich nie geschafft. So rückte der Clan persönlich aus, um 18 Hemden aus der Reinigung abzuholen, ohne Abholzettel, aber gegen Unterschrift. Ohne Probleme.

– gegen 18:20 löste sich mein Stau auf.

– ich war um 19 Uhr am Ziel und durfte erleichtert feststellen, das  tatsächlich meine Hemden im Flur hingen.

– wenig später hat man mich dann beim Kartenspielen nach allen Regeln der Kunst haushoch verlieren lassen.

– ich freue mich auf morgen. Wird schon nicht schlimmer werden.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

3 Gedanken zu „Tag zum Abhaken“

Kommentare sind geschlossen.