Warten vorm und aufs Tor

viellosvormstudentenkeller

So eine lange Warteschlange gabs schon ewig nicht mehr vorm Tor zum Studentenkeller in Rostock. Bis zum Torbogen unterm Barocksaal standen die Wartenden – am hellichten Tag. Die wollten alle zur Leinwand auf dem Hinterhof, um die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen Polen gewinnen zu sehen. Weil zu befürchten war, dass die Warterei davor mindestens so lange dauern würde wie dann schließlich das Spiel bis zum ersten Tor – 90 Minuten also – , haben wir uns lieber gar nicht erst angestellt…

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

Ein Gedanke zu „Warten vorm und aufs Tor“

  1. Christian, sei kein Tor ;-) Die Schlange resultierte aus der zugegeben späten Öffnungszeit des Keller-Innenhofes, hatte sich dann aber binnen 5 Minuten aufgelöst.

    Und das Warten hat sich wahrlich gelohnt ! Nicht in erster Linie vor dem Studentenkeller, sondern bezogen auf das Spiel und dessen grandiosen Finale :-)

    Gegen einen erwartungsgemäß starken polnischen Gegner wurde eine nahezu perfekte Leistung geboten, welches trotz des einzigen Tores eine klare Steigerung zum Auftaktspiel darstellte.

    Es wird nun Zeit, dass sich in Rostock der Ball nicht mehr nur auf Hinterhöfen oder in stickigen Kneipen dreht…

Kommentare sind geschlossen.