Neustart deluxe

Heute schon weiß icgh, was ich am Wochenende machen werde: Ich werde meinen Rechner neu aufsetzen dürfen. Aber ich bin gar nicht zornig, nein, nein. Denn diese Windows-XP-Installation hat fast vier Jahre durchgehalten. Ich habe sie gehegt und gepflegt, gehätschelt und getätschelt. Aber jetzt will das System einfach nicht mehr. Es ist alt, so scheint es mir. Innerlich verfallen und ausgehölt. Alles geht nur noch ganz langtsam. Auf das Runterfahren habe ich eben sieben Minuten gewartet. Software deinstallieren geht nicht mehr, Programmstarts dauern eine halbe Ewigkeit – Dateien verschieben dauert auch so lange. Manche Anwendungen lassen sich nicht nmehr starten. Und das alles fing gestern an, als plötzlich die Schriftarten durcheinander geschwurbelt wurden. Alles war auf einmal in Schreibschrift zu lesen. Sehr schick, zweifellos, aber kaum zu entziffern.. Systemwiederherstellung, Registry aufräumen, es hat alles nichts genützt.
Ich sitze an einem Pflegefall von einem PC, nachdem er seit tatsächlich fast vier Jahren klaglos gerechnet und geschuftet hat. Ich werde ihm mit einem gut geplanten Backup aller wichtigen Mail- und sonstigen Daten, einem gezielt zusammengetragenen Softwarestapel, allen notwendigen Passwörtern und Seriennummern, einem riesigen Becher Kaffee (oder besser: einer Bierflasche identischer Füllmenge) in der Hand ganz planmäßig nueues Lebeneinhauchen.
Das wird sicherlich alles ganz problemlos funktionieren. Falls nicht, kann ich ja mal wieder ein Buch lesen….
Die ungewöhlich vielen Tippfehler in diesem Text sind bitte zu entschuldigen. Es ist nämlich eine ZUmutung, sie verbessern zu wolen, denn der Cursor macht da nicht mehr so mit. Er hüpft immer nur mal ab und zu hinund her. Auch er kann nicht mehr. Was für ein Jammer.
Nun denn. Neustart deluxe – demnächst an diesem Schreibtisch. Es kann sich nur um Tage handeln.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

3 Gedanken zu „Neustart deluxe“

  1. Da könnte man doch glatt aus der Haut fahren, ein Gefühl, das einen zum Schwitzen bringt, was ist los?, nicht mehr gewohnt leicht ins Internet hüpfen zu können, ein Gefühl von totalem Verlassensein, was habe ich bloß gemacht, ich weiß es nicht, mache doch immer alles richtig … Da kann man mal sehen, wie abhängig wir inzwischen von unserem PC geworden sind, geht echt nichts mehr – ohne ihn. Aber freu dich, wenn er seinen Abschied vorher angekündigt hat, es hätte auch sein können, du drückst auf den Knopf und rien ne va plus! So hast du doch noch die Chance, dein Wochenende wie geschildert zu verbringen. Aber ich würde dir dann doch den Kaffee empfehlen, das Bier verklebt die Tastatur und dann hast du da auch noch ein Problem. Das heißt, dann wird deine geneigte “Leserschaft” noch auf einen Bericht von dir warten müssen, ich meine, was hast du eigentlich die letzten Tage gemacht???
    Aber, ein Buch lesen, das ist auf alle Fälle empfehlenswert, und wenn man sich das einteilt, geht sogar beides, zur Not abends im Bett. Das ist gar nicht schlecht, lullt dich dann nach einem aufregenden Tag in den Schlaf. Und du hast doch viele aufregende Tage? Also dann gut Ding, schwitz, schwitz!!!

  2. Die Version von Windows habe ich ca. alle 14 Tage neuinstalliert. Das ist eine Steigerung der Systemstabilität um mehr als 1000%.

Kommentare sind geschlossen.