26 Millionen-Euro-Pudding

Hat jemand “Krieg und Frieden” Anfang des Monats im ZDF gesehen? Wers nicht getan hat, der hat womöglich nichts verpasst. Bei Deutschland-Radio Kultur gabs dazu jedenfalls damals einen 1a-Verriss zu hören (mp3-Datei bei dradio.de). Rezensent war Peter Claus.

Medienlese.com fasst die vielen vernichtenden Kritiken zu dem Vierteiler zusammen.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

4 Gedanken zu „26 Millionen-Euro-Pudding“

  1. Mönsch, versauen Sie mir nicht künftige Fernsehabende! Noch schlummert der 4-Teiler nehmlich noch auf der Festplatte meines DVD-Recorders. Und das es gegen Bondartschuk schwer werden wird, war klar. Aber die amerikanische Fassung wird man ja wohl qualitativ überboten haben?!

  2. Auf jeden Fall ! Ich fand diesen Vierteiler ausgesprochen gut & verzichtete dafür sogar auf einen Sonntags-Tatort… Auch wenn wie bei jeder Literaturverfilmung einige Entwicklungen der Charaktere filmisch auf der Strecke blieben. Anschauen :-)

  3. Ha! Schön, dass es im Blog ein Thema ist!!!
    Letztens war ich in der Mensa essen, wo sich am Nachbartisch unterhalten wurde: über eben diesen TV-Schinken.
    Die junge Frau hat die Handlung der ersten 1 oder zwei Teile mit Worten wie: …der General oder was das war…., dann war wieder so´n Krieg …,und der eine hat dann die andere klargemacht (!), .. is wie “Fackeln im Sturm” – kennt ihr das noch voll schön…” beschrieben.

  4. … kurz vor´m Weggehen haben Sie sich dann noch über die nächste TheFiFe-Party (Theater-Film- und Fernsehwissenschafts-Party) unterhalten. Kein Wunder, dass RTL-Deutschland in Köln gemacht wird ;-)

Kommentare sind geschlossen.