“b….wä??”

Könnte sein, dass man es geschafft hat, wenn man für einen Youtube-Star gehalten wird. Dann kann es sein, dass man sogar im Zug angesprochen wird. Blöd nur, wenn man gar nicht weiß, dass man einem Youtuber ähnlich sieht. Dann sitzt man im Zug und wird für einen Space Frog gehalten.

„Sorry, das passiert dir bestimmt öfter: Bist du nicht einer von den Space Frogs?“ Was soll man auf so eine Frage auch antworten außer „b…wä?“  – es sei denn, man ist einer von den Space Frogs. Dem war aber nicht so, aber wenigstens hatte ich im Zug was zu googlen.

Über 3 Millionen Aufrufe: Space-Frogs-Video

Der Zug ist gerade in Bad Kleinen wieder losgefahren. Mir gegenüber sitzt ein junges Mädchen, vielleicht 16 oder 17 Jahre alt, lange blonde Haare, mit violetten und hellblauen Farbverläufen. Schräg gegenüber, auf der anderen Seite des Ganges: dieser junge Mann, spärlicher roter Dreitagebart, graue Strickmütze, unter der weiße Kopfhörerkabel verschwinden – ins Smartphone vertieft. Das Mädchen mit den bunt schillernden Haaren schaut immer wieder zu ihm herüber. Dann tippt sie wieder was in ihr Handy. Und dann linst sie wieder rüber.

Jedenfalls beugt sie sich dann zu dem Mützentypen rüber, tippt ihm vorsichtig auf die Schulter – und als der nicht gleich reagiert, gleich noch mal etwas nachdrücklicher.

Und während er sich den Ohrstöpsel unter der Mütze herausfriemelt, sagt sie eben „Sorry, das passiert dir bestimmt öfter: Bist du nicht einer von den Space Frogs?“

Verdutzt ist wohl das Wort, das am zutreffendsten den Gesichtsausdruck des Mützenmanns beschreibt. Dazu dieses entgeisterte „b…wä?“, einfach unbezahlbar.

„Na, die Space Frogs. Aber ich habe dich verwechselt.“

„Ja.“

„Das sind so Youtuber, weißt du?“

„Aha.“

„Die machen Comedy.“

„Ich bin jedenfalls kein Youtuber.“

„Nein… Das ist dann insgesamt doch sehr peinlich.“

„mhmmm!“

Ich weiß nicht, was der Nicht-Space-Frog als nächstes auf seinem Smartphone eingegeben hat. Ich jedenfalls habe verucht, mir nicht anmerken zu lassen, dass ich „Space Frogs“ gegoogelt habe.  Die Weltraumfrösche haben mehrere stark frequentierte Kanäle bei Youtube. Und einige ihrer Filme sind echte Burner, manche sogar ganz schön derb, aber teilweise doch ganz lustig. Auf jeden Fall haben sie etwas erreicht, was mir so jedenfalls wohl nie gelingen wird: Sie werden angesprochen, auch wenn Sie es gar nicht sind. Ich werde ja nicht mal gefragt, ob ich einer von kohlhof.de bin – selbst wenn ich es bin.

Autor: Christian

Christian Kohlhof - Lübeck, Rostock, Schwerin... in dieser Reihenfolge