Soul-Klassiker aus neuem Hörwinkel

Soul, richtig guter aus den 70ern, da kann man eigentlich nichts verbessern. Man kann es nur verändern, indem man den Blickwinkel oder vielmehr den Hörwinkel verändert. Stefan Gwildis – nebenbei: einer der besten deutschen Pop-Musiker – hat es getan – zum Glück. Heute:

Stefan Gwildis: Sie lässt mich nicht mehr los

Begründung: Zwei Alben hat er schon mit seinen Versionen von “ain’t no sunshine (when she’s gone)”, “papa was a rolling stone”, “i heard it through the grapevine” oder auch “ain’t no mountain high enough” veröffentlicht. Auf Deutsch heißen die Songs dann “Allem Anschein nach bis Du’s”, “Papa will hier nicht mehr wohn'”, “Das kann doch nicht Dein Ernst sein” beziehungsweise “Wir haben noch jeden Berg geschafft”.

Auch bei “Sie lässt mich nicht mehr los”, der Cover-Version von “Me and Mrs. Jones” bleibt Gwildis im Arrangement musikalisch sehr nah am Original. Gewohnter grooviger, professionell anrrangierter Klang, dazu aber ein neuer, genialer, fesselnder Text – in diesem Fall eine freie Adaption des Original-Textes. Das alles witzig, locker, nur sehr selten ein bisschen holperig – also wirklich sehr unterhaltsam!
Viele Texte der Soul-Cover hat Stefan Gwildis seinem Musiker-Kollegen Michy Reincke zu verdanken – so auch bei “Papa will hier nicht mehr wohn'”. In diesem Fall geht es um die Sorgen eines Stasi-Manns nach der Wende. Die Cover-Versionen bieten also auch aktuellen Tiefgang.
Die Homepage von Stefan Gwildis mit Lied-Schnipseln ist nur einen Klick entfernt: Klick

Die CD “neues Spiel”, von der dieser Song stammt, war unter anderem Soundtrack für die heutige Fahrt nach Hiddensee (Reisebericht)

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")