Mutti und Vati berichtigen prangernd

Im Oktober fand im Niedersächsischen eine inzwischen legendäre Party statt. Die Folgen müssen erheblich gewesen sein, denn Mutti und Vati hatten nach der Rückkehr von ein paaar unbeschwerten Urlaubstagen die eigene Wohnung verwüstet vorgefunden. Der Tatverdächtige im Fokus der parentalen Ermittler: der Sohn und seine mutmaßlich abgefeimten Komplizen … In ihrer Not haben Mama und Papa in einigen Fällen wohl etwas voreilig geurteilt, als sie diese Anzeige in der Lokalpresse schalteten.

Jedenfalls haben andere Eltern reagiert und korrigierende Inserate veröffentlicht:

Elternanzeige Fortsetzung1

Familie Riecke bemüht sich um ihren guten Ruf

Und auch Mama und Pap selbst sahen sich angesichts des wachsenden öffentlichen Drucks noch einmal genötigt, eine Anzeige zu schalten:

Elternanzeige Fortsetzung 2

Mama und Papa korrigieren sich – teilweise. Und sie haben neue Spuren.

Immerhin haben sie nun, weil in dem kleinen Örtchen offenbar nahezu jeder jeden bezichtigt, neues Beweismaterial. Wäre doch lustig, wenn sie zumindest einige Bilder davon mal in der Zeitung drucken würden…

Vielen Dank an den Biografen für die knallharte Nachrecherche und die Zuarbeit.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

5 Gedanken zu „Mutti und Vati berichtigen prangernd“

  1. Korrektur * Bekanntmachung * Berichtigung

    Der “Hanseat” war ebenfalls nicht bei dieser “Schweinerei” dabei & am Tage der Inserat-Veröffentlichung im Ostseestadion beim Länderspiel Deutschland vs. Georgien auf der Südtribüne, Block 24a, anwesend ;-) Dafür gibt es auch 29.000 Zeugen… Oder habe ich da jetzt was durcheinander gebracht ?

    Korrektur * Bekanntmachung * Berichtigung

  2. Leute leute, ich war dabei! bei dieser party von meinen nachbarn war ich zwei tage dabei! Die ganze sache war schwer lustig….! ihr müsstet dabei gewesen sein! reichlich schnappesleichen….!das ganze dorf stand schief nach der aktion…war der hammer!

  3. Aaah! Ein Zeitzeuge! Sogar ein Augen- und Ohrenzeuge! Die kleine Feier dauerte demnach nicht nur einen Tag, sondern mindestens zwei? Davon gibt es doch bestimmt Bilder, oder?
    Aber ob das so der Hammer war?

Kommentare sind geschlossen.