Doping-Schatten

Ist schon seltsam: Kaum gewinnt bei den Olympischen Sommerspielen in diesen Tagen irgendjemand irgendwas, vielleicht auch mit Rekordergebnis, schon gibt es überall Zweifel an diesen Leistungen. Fast schon automatisch stellt sich die Frage nach verbotener und unfairer Leistungssteigerung. Vollkommen zu Recht, wie ich finde. Es gab einfach schon viel zu viele Dopingfälle in der jüngsten Vergangenheitg.

Ganz im Ernst: Der Leistungs-Sport, egal ob nun bei Amateuren oder bei Profi-Wettbewerben, steht vor einer erschütternden Vertrauens-Krise. Das ist schlecht für die ehrlichen Sportler, die nicht dopen und trotzdem mit dem Nimbus des vermeintlichen Dopings leben müssen – und alle, die eiskalt schummeln, werden hoffentlich bald überführt und nach allen Regeln der Kunst bestraft.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

Ein Gedanke zu „Doping-Schatten“

  1. money makes the world go round, oder wie war das? Gilt das hier nicht auch? Aber du hast Recht! Es wird keinem mehr eine reelle Leistung zugetraut, schlimm, schlimm. Aber man erwischt sich schon selbst dabei, dass man in dem Moment denkt, hat sie oder er wohl? Wie hält wohl ein Michael Phelbs oder wie der neue Mark Spitz heißt, das durch?

Kommentare sind geschlossen.