86% bestätigte Irrelevanz

Ein winziger Packungsaufdruck auf einer Kosmetikschachtel: Ein Chemiekonzern gibt im Kleingedruckten zu, dass die Wirksamkeit seines Produkts eigentlich kaum jemand bestätigen kann.

Hüstel… Männer und Kosmetik, also nun ja. Wie auch immer. In meinem Badezimmerschrank steht auch eine grell-orange Pappschachtel mit einem Tiegel, der wiederum irgendsoein Wunderzeugs enthält. Ich habe es mir nicht selbst gekauft, sondern habe es von treu sorgender Seite geschenkt bekommen – und sollte das wohl als Wink mit dem Zaunpfahl verstehen… oder wie? Äh, also, ich schweife ab, bevor ich angefangen habe….

Wohlan: Es geht um ein Mittel gegen müde Männerhaut, die eben jenes Produkt “bekämpfen” würde, wie es an der Seite im Kleingedruckten heißt. Und siehe da: Das muss ja eine geradezu sensationelle Tinktur sein, die da aus auf Grundlage einer “patentierten Formel” entwickelt wurde.

Packungsaufdruck
Das klingt doch ebenso verlockend wie überzeugend: 86% bestätigte Wirksamkeit.

Die Tinktur will für eine “Anhaltende Ausstrahlung” sorgen. Es gebe sogar “86% bestätigte Wirksamkeit”. Mal abgesehen davon, dass ja auch ein vollkommen abgespanntes, verbrauchtes, aschfahles Gesicht eine ganz besondere Botschaft ausstrahlen kann, und somit das Produkt gar nicht zwangsläufig zu einem frischeren Aussehen führen muss, interessiert natürlich vor allem das kleine weiße Sternchen hinter “Wirksamkeit”. Vermutlich ist das ja der Hinweis auf eine unabhängig durchgeführte klinische Studie, die vor der Markteinführung unter fachlicher Aufsicht über einen langen Zeitraum hinweg das tatsächliche Ausmaß der Wirksamkeit des cremigen Glibbers eindrucksvoll untermauert hat… nicht ganz:

Winziger Aufdruck am Fuß der Packung
Für diese Schriftgröße benötigt man eine Lupe... für die Anzahl der Probanden auch.

Dermatologen waren dabei, aber die Ergebnisse kommen wohl von: den Probanden. Und es waren 59. Nicht mehr. Die haben sich selbst eingeschätzt. Das ist dann wohl eher “86% Blendwerk”. Runtergerechnet auf dieses Blog würde das in etwa bedeuten: “kohlhof.de zählt zu den zehn wichtigsten und besten Internetseiten weltweit*”. Und weiter unten würde dann stehen: “* Selbsteinschätzung von 1 Mann.“.

Aber immerhin gibt es hier Fußnoten, wenn sie auch kaum zu entziffern sind. Andere haben ja Fußnoten im großen Stil vergessen…

Natürlich weiß ich nicht, wer die auserwählten 59 waren, die mit der Creme so zufrieden waren – und man weiß ja auch nicht, was mit der Formulierung “86% bestätigte Wirksamkeit” eigentlich gemeint ist. Vielleicht wurden ja in der Mittagspause im Kosmetikkonzern einfach mal 59 Kollegen zwangsverpflichtet, die Tunke ihres Arbeitgebers zu testen. Die 86 Prozent wären dann 50,74 Männer…. Kann ja auch nicht sein. Kurz: Dieses ganze Test-Klimbim ist zu mindestens 86% vollkommen irrelevant.

Oder in der Werbeabteilung hat man einfach mal herausfinden wollen, ob es irgendwo auf der Welt Menschen gibt, die gut 1 Millimeter große, weiße Schrift auf organgem Untergrund entziffern können. Der Schriftgrößen-Test ist jedenfalls gelungen: “100% bestätigte Wirksamkeit*” (*Selbsteinschätzung von 1 Mann)

Autor: Christian

Christian Kohlhof - Lübeck, Rostock, Schwerin... in dieser Reihenfolge

3 Gedanken zu „86% bestätigte Irrelevanz“

  1. Was mich jetzt am meisten irritiert: Das steht in deinem Badezimmerschrank? Das hast du von treu sorgender Seite geschenkt bekommen???? Wohl beim Kauf nicht im Dienst gewesen … und damit nicht alles gelesen.
    Na ja, so ein bisschen erinnern die Zahlen an die letzte Bürgermeisterwahl in X-Dorf. Er wurde mit überwältigender Mehrheit zum neuen Bürgermeister gewählt. Vielen Dank!
    Von den 3500 Wahlberechtigten sind 35% zur Wahl gegangen und davon haben Herrn Y 86% gewählt. Super!

Kommentare sind geschlossen.