Massenkarambolage

Auf der Autobahn 19 bei Rostock hat es heute einen besonders schweren Unfall gegeben. Dabei sollen mindestens 5 Menschen gestorben sein. Ein erstes Bild von der Unfallstelle auf ndr.de zeigt Feuerwehrleute zwischen ausgebrannten Wracks von Lastwagen und PKW. Noch ist vieles unklar. Nach ersten Informationen von NDR1 Radio MV sollen in die Massenkarambolage bei Kavelstorf bis zu 50 Autos verwickelt sein. Es sei durchaus möglich, dass es zehn oder sogar 20 Schwerverletzte gegeben haben könnte. Gerade eben habe ich die mobile Einsatzleitstelle des Katastrophenschutzes Richtung Autobahn ausrücken sehen. Ich selbst kam von der A20, habe also den Unfall nicht gesehen. Allerdings habe ich einen Rettungshubschrauber beobachtet, der aus Richtung A19 kam und im Südstadtklinikum landete.

Zusammenstöße habe es in beide Fahrtrichtungen gegeben. Über die Unfallursache ist noch nichts bekannt. Allerdings hieß es, möglicherweise habe der Sturm, der gerade über Mecklenburg-Vorpommern hinwegfegt, von den trockenen, noch unbestellten Äckern sehr viel Sand aufgewirbelt. In einer besonders dichten Sandwolke könnten die Autofahrer die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren haben. Das ist gut möglich. Auch über die Autobahn 20 in Höhe Bad Doberan ist eine grau-rot-braune Sand-Wolke hinweggezogen – so in etwa wie eine gigantische Rauchwolke. Die Sandkörner prasselten auf den Lack, als würde man Reiskörner aufs Dach schütten. Das gleiche Schauspiel gab es dann noch einmal auf dem Autobahnzubringer zur Südstadt in Höhe Ziesendorf.

Autor: Christian

Christian Kohlhof - Lübeck, Rostock, Schwerin... in dieser Reihenfolge