Familie Piepzarro

Heute war ich bei Fußball-Interessierten Menschen zu Besuch. Sie haben einen Schal, eine Fußmatte und Trikots von Werder Bremen. Und ein Vogel-Häuschen im Vereins-Grün. Im leichten farblichen Widerspruch zum Grün des Vereins-Vogel-Häuschens sind ausgerechnet Blaumeisen eingezogen.

Takeoff zur nächsten Futter-Tour.

Inzwischen pfeift es im Innenraum häufiger als bei der schlimmsten Kreisliga-Rangelei. Der Nachwuchs ist da und hat: Hunger. Darum schwirren Mama und Papa Meise behende ein und aus und kündigen neues, sich windendes Futter im Schnabel jeweils mit knackigem Tschilpen an. Werder-Häuschen, Werder-Meisen. Klar, das muss Familie Piepzarro sein. Sie sind jedenfalls ähnlich im Angriffsmodus, sofern es um kriechendes Getier in Schnabelgröße geht.

Essen in Bewegung: Die Blaumeise hat eine grüne Raupe zum Essen eingeladen…

Wie sich beim Versuch, die gefiederten Untermieter bei ihrem geschäftigen Fütter-Treiben abzulichten, herausstellen sollte, sind die Meisen flinker als der bestbezahlte Millionen-Kicker. Kaum erscheinen sie am Flugloch, schon sind sie weg. Sie nehmen jedenfalls keine Rücksicht auf Interessen von Pressevertretern. Dies ist die Foto-Ausbeute eines ganz normalen Meisentages.

Flugloch mit Meise, den Kopf irgendwie auch vorwitzig heraussteckend.

Autor: Christian

Christian Kohlhof - Lübeck, Rostock, Schwerin... in dieser Reihenfolge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.