Franzekanzler Vizefering

Franz Müntefering hat seinen Rücktritt vom Amt des Bundesarbeitsministers und von der Position des Vizekanzlers angekündigt. Persönliche Gründe, besonders die schwere Krankheit seiner Frau, hätten zu der Entscheidung geführt. Das ist ebenso erschütternd wie konsequent.

Bleibt die Frage, wie lange der Sozialdemokrat nun ALGI bekommt… ach nein, er behält ja sein Bundestagsmandat. Also doch keine Rente mit 67.  ;-)

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

6 Gedanken zu „Franzekanzler Vizefering“

  1. Genau! Und darüber soll Otto(line) Normalverbraucher(in) am besten gar nicht nachdenken. Sonst bekommt man die Krise …

  2. Zumal ich seine Abschiedsrede gehört habe, in der er gesagt hat:”..bleibe ich MdB – natürlich erstmal mir halber Kraft..”

    Kann man das mit halber Kraft? Bekommt er auch nur die halben Diäten?

    Grrrrr….. Ob Berlin oder Kiel – mittlerweile habe ich diesen Leuten nur noch die Stammtischparolen entgegenzurufen:”Alles Abzocker! Alles Lügner! Ohne Moral und ohen Anstand!”

  3. Verallgemeinerungen sind sicherlich nicht so gut, egal um welchen Berufsstand es geht.
    Zumal ich es gar nicht soooo schlimm finde, dass er sein Bundestagsmandat behält. Immerhin hat er den Zeitpunkt vom Ende seiner Ministerkarriere selbst bestimmt und klebte nicht am Sessel, hat vielleicht sogar rechtzeitig die Reißleine gezogen – in privater und politischer Hinsicht.
    Und warum sollen sich nicht auch Bundestagsabgeordnete mal um ihre Familie kümmern dürfen. Für MdBs gelten ja aber offensichtlich schon immer andere Maßstäbe. Da kann einer 16 Jahre lange eine Partei mit leiten, Ministerien führen, Koalitionen zusammenhalten und dann sagt er irgendwann, jetzt wolle er sich auch mal um seine Frau kümmern. Aber nein, dass darf natürlich nach Stammtischvolkes Meinung nicht sein. Das geht natürlich nicht. Politiker dürfen kein Privatleben haben. Wir schon. Die nicht. Lebensbedrohende Krankheiten sind denen da oben und ihren Verwandten zudem nicht gestattet.
    Und überhaupt: Wenn unsere Angetraute mit dem Tode ringt, dann leisten wir schließlich trotzdem im Job 110 Prozent, wir lassen uns nichts anmerken – wir fangen weiter Verbrecher, weil wir Profis sind, backen Brötchen wie sonst auch oder schreiben weiter preisverdächtige Texte.
    Natürlich verlangen wir auch weiterhin vollen Lohn mit allen Zuschlägen – schließlich können wir super damit umgehen. Und falls wird doch – wider Erwarten – mal aus Versehen ein ganz klitzkleines bisschen unkonzentriert sind, dann überweisen wir sofort einen stattlichen Anteils unseres Monatslohns freiwillig an caritative Organisationen. Weil wir die Guten sind und die im Bundestag generell die Doofen. So ist es doch. Endlich hats mal jemand gesagt.

    [Sendung-mit-der-Maus-Modus]Das war: eine satirischer Versuch, Anmerkung Nummer 2 zu entkräften[/Sendung-mit-der-Maus-Modus]

    PS: Sehen wir uns am 23.?

  4. Ja, genau hat`s mal endlich jemand gesagt. Nur, darum geht es gar nicht. Natürlich dürfen Politiker genauso Mensch sein wie wir auch, müssen sie ja auch, sonst wär`s ja noch schlimmer. Es geht nur darum, wie sie sich trotz allem weiterversorgen, wenn sie mal nicht mehr im Amt sind – im Gegensatz zu uns allen. Und halber Parlamentarier, das sind sie doch alle. Man schaue sich nur mal den Bundestag an, wenn Debatten stattfinden! Und wovon wird jetzt die Diäten(was für ein tolles Wort)-Erhöhung von unglaublichen 9% bezahlt? Man überlege sich mal, wie viel 9% bei denen sind! Wahrscheinlich von dem Geld, das die Rentner die ganze Zeit nicht bekommen haben. Na dann … schnell beruhigen und Tee trinken.

  5. Wieso, er bleibt MdB und bekommt deshalb Diäten.

    Und was heißt hier trotz allem?
    Und wieso “sind sie doch alle” halbe Parlamentarier? Eine interessante Einordnung von rund 600 Personen. Parlamentarische Arbeit findet nicht nur im Plenarsaal statt.
    Natürlich darf man die Höhe von Diäten diskutieren, sollte aber auch die Frage berücksichtigen, wieviel einem Demokratie wert ist.

  6. 1. Gut, er bleibt MdB, kann er ja auch, und deshalb bekommt er Diäten, dagegen sage ich auch nichts. Und vor allem sage ich nichts dagegen, weswegen Münte aus dem Amt scheidet, nein, das finde ich mehr als normal!! Und das war auch nicht mit trotz allem gemeint. (Nur kommt jetzt vom Desaster in der SPD einiges hoch, nur weil er von Bord geht…) Aber auch darum geht es gar nicht. Nur das Wort Diät an sich ist hier ein Widerspruch, ein Oxymoron sozusagen, finde ich und wer noch? Darunter verstehen wir doch erst mal immer abspecken, oder? Und schön, dass es auch welche in der Opposition (wo sonst) gibt, die das im Moment genauso sehen. Ist dafür die Opposition da? Oder finden sie es dann doch gut, wenn es beschlossen ist? Ich weiß es nicht.
    2. Trotz allem heißt: Wenn sie mal ausgeschieden sind. Davon träumt doch jeder. So eine Altersversorgung! Aber das wird sich auch nie grundlegend ändern, denn sie alle im Parlament dürfen das ja für sich selbst bestimmen, oder ist das nicht richtig? Weiß du, wie hoch die Grundversorgung im Alter für Normalos ist? Ca. 700 Euro.
    3. Meinte ich mit halben Abgeordneten grundsätzlich die Anwesenheit im Parlament und ja, ich weiß, sie haben auch ihre Büros, in denen sie arbeiten müssen. Aber, die Arbeit findet nicht nur dort statt, sondern auch in den vielen Nebenjobs, die sie alle haben. Denk an die Offenlegung der Nebentätigkeiten und an die Hunderttausende oder inzwischen Millionen, die sich diese Seite bestimmt mit Kopfschütteln oder “Ich habs gewusst” im Internet angeschaut haben. Und solche Themen bekommt man auch in den Magazinen der öffentlich-rechtlichen Anstalten präsentiert. Das bewegt also jeden. Und deswegen zitiere ich jetzt aus n-tv:
    “Um den Kontostand der Volksvertreter muss man sich aber schon jetzt nicht sorgen. Immer mehr Bundestags-Abgeordnete verdienen laut einer Studie zusätzliches Geld durch Nebentätigkeiten. 142 der 613 Berliner Parlamentarier hätten allein bis Ende September dieses Jahres neben ihren Diäten Honorare im Gesamtwert von mindestens 5,8 Millionen Euro eingenommen, heißt es in einer Untersuchung der Beratungsfirma deducto. Dies sei im Vergleich zum gesamten Jahr 2006 eine Steigerungsrate von fast 400 Prozent!” – Zitat Ende.
    Das meinte ich. Und das erhitzt die Gemüter am Stammtisch (wobei ich nicht zum Stammtisch gehe), aber ich kann mich auch alleine erhitzen!
    4. Ist mir die Demokratie sehr viel wert. Aber es muss einfach a l l e s gerecht zugehen. Und wenn ich überlege, finde ich nur noch Wenige, denen ich wirklich glaube, dass sie was bewegen wollen, sich deswegen wählen lassen und nicht wegen der ganzen Annehmlichkeiten in die Politik gehen. Das ist schlimm. Warum glaubst du, kann Otto(line) keine Klage zur Prüfung des Gleichheitsgrundsatzes, was genau diese Richtlinien der Versorgung angeht (und noch viel mehr Unterschiede von Politiker zum gemeinen Volk) beim Bundesverfassungsgericht einreichen? Frag mal Hans-Herbert von Arnim (ein sehr renommierter Verfassungsrechtler), der weiß das genau (ich habe ihn nämlich gefragt und er meinte, da fängt das Desaster leider schon an), der schreibt viele Bücher darüber (z.B. Das System: Die Machenschaften der Macht).
    5. Kann man an alledem leider nichts ändern. Und das empfinde nicht nur ich so. Man muss nur mal auf Volkes Meinung hören, sei es in Umfragen oder nach aktuellen Sendungen zu diesem unendlichen Thema …
    6. Aber was rege ich mich auf, dafür ist deine Seite doch eigentlich gar nicht da, oder?
    7. Na dann, weiter solche Beiträge!

Kommentare sind geschlossen.