Plünderungen

“Der freie Warenverkehr wird mit dem Ende des Jahres 2007 eingestellt. Ab dem neuen Jahr gibt es nichts mehr zu kaufen.” Ich hatte heute im Supermarkt genug Zeit darüber nachzudenken, ob ich vielleicht in den vergangenen Tagen irgendwelche Meldungen dieser Art verpasst haben könnte.  Es hatte nmämlich den Anschein, als sei der Laden zur Plünderung freigegeben. So war um kurz vor elf Uhr die Lautsprecherdurchsage zu vernehmen, dass Herr Wieauchimmer bitte neue Einkaufswagen bereitstellen möge. Diese Aufforderung wurde keine fünf Minuten später noch einmal mit erheblich mehr Nachdruck und wohl auch ein bisschen Panik in der Stimme wiederholt. Das alles war jedenfalls berechtigt, denn alle anderen gefühlt 396 Einkaufswagen standen ja schon im Supermarkt zwischen den Regalen rum: voll beladen, ratternd, quietschend. Manche so schwer, dass zierliche Kunden Mühen hatten, ihren Schwertransport zur Kasse zu bugsieren. Ich habe knapp 20 Minuten in der Warteschlange an der Kasse gestanden. Verrückt.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")