Dinner-Wiederholung

Das Fernseh-Programm an Silvester besteht ja zum größten Teil aus dem Sketchklassiker “Dinner for One” in diversen Versionen und Varianten in Schwarzweiß und Farbe. Wem das alles noch nicht reicht (oder wer ausgerechnet zu einem der vielen Sendetermine im deutschen Fernsehen keine Gelegenheit hat, die Geburtstagsfeier von Miss Sophie und das daraus resultierende Besäufnis zu verfolgen), kann sich das alles auch noch auf einer Sonderseite des ndr ansehen. Dort gibt es das Video von Dinner for One in mehreren Versionen, den Text des Spektakels, Hintergründe über die Darsteller, das Stück, die Begeisterung, die das Stück angeblich auch in anderen Ländern auslöst, Rezepte fürs Dinner und so weiter und so fort.

Ich habs mir nun beim Verlinken einmal angesehen. Und das reicht. Schönen Jahreswechsel!

Plünderungen

“Der freie Warenverkehr wird mit dem Ende des Jahres 2007 eingestellt. Ab dem neuen Jahr gibt es nichts mehr zu kaufen.” Ich hatte heute im Supermarkt genug Zeit darüber nachzudenken, ob ich vielleicht in den vergangenen Tagen irgendwelche Meldungen dieser Art verpasst haben könnte.  Es hatte nmämlich den Anschein, als sei der Laden zur Plünderung freigegeben. So war um kurz vor elf Uhr die Lautsprecherdurchsage zu vernehmen, dass Herr Wieauchimmer bitte neue Einkaufswagen bereitstellen möge. Diese Aufforderung wurde keine fünf Minuten später noch einmal mit erheblich mehr Nachdruck und wohl auch ein bisschen Panik in der Stimme wiederholt. Das alles war jedenfalls berechtigt, denn alle anderen gefühlt 396 Einkaufswagen standen ja schon im Supermarkt zwischen den Regalen rum: voll beladen, ratternd, quietschend. Manche so schwer, dass zierliche Kunden Mühen hatten, ihren Schwertransport zur Kasse zu bugsieren. Ich habe knapp 20 Minuten in der Warteschlange an der Kasse gestanden. Verrückt.

Nerv-Pyromanen

An all die Wahnsinnigen da draußen, die jetzt schon ihre Böller und Raketen zünden: Der Dezember hat 31 Tage. Heute ist aber erst der 30. Ist es zu viel verlangt, dass ihr mit eurer ohnehin nervtötenden Ballerei wartet, bis der tatsächlich dazu passende Anlass wirklich gegeben ist?

Seit geraumer Zeit sausen jetzt also heulende Raketen übers Dach. Ich kann mir schon gut vorstellen, was das für Leute sind, die geifernd und grunzend irgendwo in der Seitenstraße stehen und sich gegenseitig erzählen, wie geil denn nun gerade wieder diese Rakete aus dem Happy-Family-Sortiment abgegangen ist: “Boah, Aldn, ey. Voll end-krass. Höhö. Grunz, Schnauf hechel.” Dann werden sie ihre Flecktarnhose hochziehen, mit dem Handrücken ihre Nase abwischen, in die Ecke rotzen, um schließlich von ihrem heillos überschuldeten Handy ihre Freundin anzurufen und vom Langweilerleben mit Böllern in der Seitenstraße zu berichten.
So sind, sie, die Prekariats-Pyromanen.
Insgeheim warte ich darauf, dass da unten beim frühzeitigen Auswickeln der “Wild-Viper-Multi-Effekt”-Batterie ein kleiner Funken Glut aus der Selbstgedrehten derart zufällig, aber zielsicher ins Päckchen mit Schwarzpulver und Lunten fällt, dass sich da, wo eben noch die Flecktarnhose stand, nur noch ein bunt schillernder Rauchpilz erhebt, majestätisch leuchtend wie ein bengalisches Feuer, nur unterbrochen vom schrillen Jaulen der Heuler aus dem “Sky-Siren”-Sortiment, die – einem Bienenschwarm gleich – zuckend und fauchend in alle Himmelsrichtungen auseinanderstieben.
Selbstverständlich kommt in diesem Traum auch zur richtigen Zeit ein Löschzug der Feuerwehr samt Krankenwagen und Notarzt um die Ecke, so dass dafür gesorgt sein wird, dass die kokelnden Experten schon Ostern wieder feste Nahrung zu sich nehmen können…