Michael Jackson

latimes_jackson
Bericht auf der Startseite vom Internetangebot der "Los Angeles Times" (Ausschnitt)

Bei Twitter sind in der vergangenen Minute 16303 neue Einträge über Michael Jackson hinzugekommen. Die Nachricht vom Tod des “King of Pop” verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Die Los Angeles Times hatte als eine der ersten Quellen vom Tod Jacksons berichtet – demnach seien Mediziner in ein Haus Jacksons gerufen worden.

Der Vater von drei Kindern habe nicht mehr geatmet. Die Mediziner hätten ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Jackson habe in einem tiefen Koma gelegen und sei kurz darauf gestorben. Die genauen Umstände – und ob es Ärzten zwischenzeitlich noch gelungen war, Jackson wiederzubeleben, sind nicht klar.
Obwohl es zunächst keine Anzeichen für einen unnatürlichen Tod Jacksons gebe, habe die Polizei Ermittlungen aufgenommen und befrage nun unter anderem Familie und Freunde. Inzwischen soll ein Gerichtsmediziner den Tod bestätigt haben.
Bei Twitter schwanken die Meldungen der Nutzer zwischen ungläubigem Staunen und festen Bekenntnissen zum “King of Pop”.
Nutzer “Allitastic” meldet: “Matt und ein anderer Typ haben jeder zehn Dollar in die Jukebox gesteckt und alle Jackson-Songs gespielt”. Zur gleichen Zeit fragt “eden_Zafrica” noch: “Michael Jackson ist gestorben?” – und eine Ruth fasst diverse Todesfälle zusammen. “Mein Opa Abwooli, Mars’ Tante, Farah Fawcett, Michael Jackson … möget ihr alle in Frieden ruhen.”

twitter_jackson
Tausende Meldungen: twitter hat das nächste Großereignis - im Gegensatz zu den Berichten aus dem Iran sind es diesmal allerdings eher keine direkten Berichte sondern vor allem Zitate aus und Links zu Seiten, die über den Tod Jacksons berichten - und viele persönliche Statements.

Nutzerin “24Kizzle” ahnt schon, welche Diskussion und welcher Hype um den Tod des weltbekannten Musikers nun losbrechen wird: “Tut bloß nicht so, als wärt ihr plötzlich doch alle seine Fans. Vorher war er für Euch doch bloß ein Pädophiler!” Und “Komusiconline” fasst zusammen: “Ich habe heute geweint, denn Michael Jackson war ein Vater, den wir alle verloren haben”, um dann noch hinzuzufügen: “Und fickt euch alle, die ihr den King nicht respektiert.” Michael Jackson war 2005 voneinem Gericht in Kalifornien vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen worden.
Und inzwischen steht auch in der wikipedia, dass Michael Jackson am 25. Juni 2009 gestorben ist.

[wpsleep  end=”27.06.2009 02:00“]

[/wpsleep]

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

7 Gedanken zu „Michael Jackson“

  1. Genau das habe ich heute erwartet auf deiner Seite. Und dass du das um 02.41 Uhr verfasst hast, zeigt, dass ganz offensichtlich auch du zu den Betroffenen gehörst. Auch in unseren Nachrichten war das heute Morgen die allererste Meldung und es hat mich sehr betroffen gemacht.
    Michael Jackson: Eine Karriere ohnegleichen und eine Tragik ohnegleichen? Auf jeden Fall ein Künstler, den ich immer bewundert habe: einfach nur genial. Mit seiner Musik und seinem Können hat er wohl alle Altersstufen erreicht. Sein Comeback hätte bestimmt wieder Sensationelles hervorgebracht, denn seine echten Fans haben ihn nie verloren.

    Zitat aus nachstehendem Link zum Focus:

    Den Titel „The King of Pop“ verlieht er sich selbst. Einst hatte Michael Jackson dafür alles Recht. Mit „Thriller“ brachte er 1982 das erfolgreichste Album aller Zeiten heraus, es wurde weltweit über 100 Millionen Mal verkauft.

    Unser Nachrichtensender bringt heute den ganzen Tag Beiträge über ihn, hat allerdings heute Morgen vermeldet, dass Thriller 60 Millionen Mal verkauft wurde. Aber was sind schon die 40 Millionen Unterschied bei einem Künstler wie ihm … Das wird bestimmt jetzt nachträglich noch gutgemacht werden.
    Na dann – Michael Jackson – they loved you all!

  2. Dies ist der Link zum Focus klappt doch ;-)
    Nicht vergessen, nach dem Klick auf “Link” und dem Einfügen der Verknüpfung mit “OK” auch noch auf “Close Tags” zu klicken. Genaue Anleitung gibt es hier.

    Der Tod von Michael Jackson hat mich überrascht und erschüttert. Ich finde seine Musik auch nicht schlecht – sein oft bizarres Auftreten war mir aber immer höchst suspekt. Wie auch immer: betroffen hat mich diese Nachricht noch in ganz anderer Hinsicht: Das war natürlich heute das Thema in der Morgenshow – insofern waren viele Vorbereitungen auf anderen Themen, womit ich gestern beschäftigt war, vergeblich – auch die aus anderen Gründen eingelegte Spätschicht. Aber das ist redaktioneller Alltag – im Falle des Todes von Michael Jackson aber auch ein wenig Ausnahmezustand. Ich hatte heute frei, habe aber unser Programm gehört: Die Kollegen haben Korrespondetengespräche, Beiträge und O-Töne von Fans organisiert – alles heute morgen. Da wird ordentlich was los gewesen sein ;-)

  3. Ok, ich habs noch etwas vereinfacht, das Links einfügen. Es öffnen sich nun zwei kleine Fenster hintereinander: In das erste kopiert man die Link-Adresse, also das http://www.blafasel.com/… und so weiter. Im zweiten Fenster kann man dann einen Link-Text eingeben. Man muss außerdem nicht mehr auf “Close Tags” klicken, das übernimmt nun das System.
    Bug-Reports bitte im entsprechenden Artikel in den Kommentaren: Artikel über Links in Kommentaren auf kohlhof.de

  4. who`s dead? (manch einer “verarbeitets” mit humor…)
    ja, schon ein komisches gefühl so ohne michael jackson…
    musikalisch für mich nur als jackson five tragbar, dafür aber als hobbypsychologin immer wieder interessant.
    vergleichbar mit diana und ähnlich bedrückend (obwohl nur jahre später nachgefühlt)- john lennon.
    und irgendwann wirds madonna und nochmal irgendwann robbie williams…
    komisch das einen das tagelang irgendwie beschäftigten wird, und die 24.000 hungertoten
    pro tag nur für ein paar minuten nach der tagesschau…
    komischer morgen…

Kommentare sind geschlossen.