Prominente Erlebnisse

Wenn einem der Bundespräsident auf dem Weg zum WC begegnet – und ein Zusammenstoß mit Hans-Olaf Henkel droht.

Begegnungen mit Prominenten, vielleicht sogar gemeinsame Erlebnisse mit berühmten und bekannten Herrschaften, zählen für manche Menschen ja zu den herausragenden und besonders erwähnenswerten Ereignissen in ihrer Biographie. Derartige Bedeutungen maßen die Teilnehmer der abendlichen Runde ihren ganz persönlichen Erlebnissen zwar nicht bei, trotzdem gab es gestern viel zu erzählen.

AL berichtete, dass er vor ein paar Tagen in der Buchhandlung beinahe Hans-Olaf Henkel über den Haufen gerannt hätte, immerhin auch ein “Commandeur” der Französischen Ehrenlegion. Herr Henkel sei wohl spät dran gewesen auf dem Weg zur Lesung, AL wiederum hatte es eilig, noch rechtzeitig aus dem Laden herauszukommen  – und so hörte man kurz darauf an der Eingangstür Schuhsohlen quietschen. Wenns ganz blöd gelaufen wäre, hätte a) die Lesung wohl nicht mehr stattfinden und b) AL nur vom Krankenlager aus über dieses Missgeschick berichten können. Aber es ist ja nichts passiert.

Mir fiel daraufhin ein, dass ich mal den Bundespräsidenten getroffen habe , als ich in der Hochschule für Musik und Theater in Rostock auf dem Weg zu den Sanitäranlagen war. Ich wollte gerade die Tür aufdrücken, als von innen jemand den Griff herunterdrückte und die Tür aufstieß. Dort stand Horst Köhler, der gerade da her kam, wo auch Bundespräsidenten und Reporter zu Fuß hingehen. Wir wussten beide nicht, was wir sagen sollten, sahen uns für den Bruchteil einer Sekunde an, lächelten scheu und gingen dann unserer Wege.

AL erinnerte sich daraufhin, dass ihm Walter Momper mal auf den Fuß getreten sei. Wie schmerzhaft das war, darüber haben wir nicht mehr gesprochen.

Über welche Begegnungen können Sie berichten?

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

12 Gedanken zu „Prominente Erlebnisse“

  1. Da kann und muss ich mitreden: Ich habe mal fast einen Star der volkstümlichen Musik überfahren. Böse Zungen haben danach gerne behauptet, ich sei damals knapp am Bundesverdienstkreuz vorbei geschrappt. Apropos Bundesverdienstkreuz: meine Frau hat neulich fast einen Bodyguard des Bundespräsidenten umgerannt. Dabei wollte sie sich nur etwas freien Platz sichern, um Fingerfood sicher und unbeengt zu vertilgen.

  2. Ich wurde mal fast von Hella von Sinnen im WDR-Gebaeude in Koeln ueber den Weg gerannt, als wir mit unserer SGI auf dem Weg ins virtuelle Studio zur Produktion von ServiceZeit Geld mit der virtuellen Clara Schumann vom 100 DM Schein waren.
    Ein Wort der Entschuldigung gab es uebrigens nicht von ihr…

  3. Als Schüler in Bonn auf Klassenfahrt hätte ich vor vielen Jahren fast mal den damaligen CDU-Generalsekretär Geißler umgerannt. Gab so viel zu sehen und dann überall diese störenden Politiker im Weg tststs. War überrascht, das ich ich fast überrannt hätte – bis dahin kam er mir gar nicht so klein vor.

  4. Unsere Nachbarin hat sich am Flughafen einen Kaffee gezogen (so eine von den Lufthansa-umsonst-Kaffees vor dem Boarden). Neben ihr stand plötzlich Till Schwaiger, den sie aber gar nicht erkannte und völlig ignorierte, da sie mit dem Kaffee so beschäftigt war. Und dann wurde sie von irgendeinem Paparazzo angesprochen, ob sie denn die “Neue” von Till Schwaiger sei. Das hat Till Schwaiger dann gar nicht mitgekriegt oder völlig ignoriert …

  5. … und ganz aktuell habe ich an einer Tankstelle Uschi Glas übersehen und fast über den Haufen gerannt.

  6. Es wird mir langsam unheimlich, aber vorgestern war Roberto Blanco am Münchner Flughafen an der Reihe. Ist das alles noch Zufall oder schon Schicksal?

  7. Oha! Das ist wie in diesen Actionfilmen, wo unbescholtene Menschen erst im Laufe der Handlung merken, dass sie eine ganz besondere Mission zu erfüllen haben, von der sie noch gar nichts wissen und erst durch einige wie zufällig wirkende Ereignisse erfahren – und genau das scheint bei Dir der Fall zu sein.

Kommentare sind geschlossen.