Total abweisend

Es gibt viele sinnlose Dinge. Geschirrhandtücher zu imprägnieren gehört eindeutig dazu. Wo bitte ist der tiefere Nutzen, ein Stück Webstoff in einen wasserabweisenden Zustand zu versetzen – obwohl man damit doch möglichst schnell möglichst viel Wasser von Messern, Gabeln, Töpfen und Pfannen aufnehmen will? Oder anders gefragt: Was genau habe ich am Konzept eines Geschirrhandtuchs vollkommen falsch verstanden? Geht es gar nicht darum, die Tropfen aufzusaugen, sondern vielmehr darum, durch Reibungshitze die Wasserrückstände aus Geschirr und Besteck verdampfen zu lassen?

Bei mir in der Küche stapeln sich nun schon einige Fetzen schmutz- und wasserabweisende Tücher, die der Einzelhandel als Geschirrtücher verkauft. Mit ihnen kann man einen Tropfen mikroskopisch fein zum Beispiel außen auf der Teekanne verteilen. Oder im Topf den Rest vom Abwasch-Wasser hin und her schieben.

Oder wasche ich nicht richtig ab? Oder wasche ich gar die Tücher nicht richtig? Bitte helfen Sie mir. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Vielen Dank

Autor: Christian

Christian Kohlhof - Lübeck, Rostock, Schwerin... in dieser Reihenfolge

5 Gedanken zu „Total abweisend“

  1. “Oder im Topf den Rest vom Abwaschwasser hin und herschieben” *gg* traurig eigentlich, aber lustig auch irgendwie.

    Hast du die Tücher schon mal bei 90° gewaschen? Dem dürfte doch keine Imprägnierung was entgegenzusetzen haben, oder?
    Es ist in der Tat eine dumme Idee. Wahrscheinlich haben die alle Geschirrspüler :/

  2. Die Imprägnierung bringt ja nicht nur die Wasser abweisenden Eigenschaften mit sich, sondern auch die Schmutz abweisenden, deshalb werden die Tücher imprägniert, damit im Laden auch noch einen vermeintlich sauberes Geschirrtuch kaufst.
    Um die Imprägnierung loszuwerden hilft nur das mehrmalige Waschen bei höheren Temperaturen.

  3. OK, die Waschmaschine kümmrt sich darum mit einer Art Spezialauftrag (nicht, dass sie es noch nie versucht hätte, aber dies ist eben ein echter Spezialauftrag ;-) .

  4. Pingback: Rostock-Blogs.de

Kommentare sind geschlossen.