WordPress: Jetpack-Daten im Frontend nutzen

Wer einen Blog betreibt, der ist unter Umständen gespant zu erfahren, wieviele Leser denn so täglich orbeischauen. Für WordPress gibt es einen Haufen Plugins, die anonyme User-Daten auswerten. Das Programmierer-Team von WordPress hat eine neue Pluginsammlung entwickelt, die unter anderem auch ein Statistik-Tool bereithält. Jetpack heißt es, was man wohl mit Raketenrucksack übersetzen kann.

Das ist sicher nett gemeint – Jetpack ersetzt das beliebte WordPressCom-Stats-Plugin. Um dessen Daten auch im Frontend anzuzeigen, ist der WordPressCom-Stats-Helper nötig. Das Zusatzplugin stellt Widgets für die Sidebar bereit. Hier auf kohlhof.de ist es unten rechts die Info über die “Leser heute”. Und das wird mit Jetpack zum Problem. Denn es ersetzt das Stats-Plugin und deaktiviert es. Beides nebeneinander laufen zu lassen, ist nicht möglich.

Aber ohne das Statistik-Plugin will auch der kleine Helfer nicht mehr Zahlen ausspucken. Er will aber auch nicht mit Jetpack kooperieren – und unten rechts erscheint nur eine Fehlermeldung. Die Dokumentation auf der Jetpackseite gibt nichts dazu her. Aber hier gibt es Hilfe: Entweder mit einem zusätzlichen Plugin (das in meinem Fall aber nicht geholfen hat, es ließ sich nicht aktivieren), oder mit Hilfe von ein bisschen Handarbeit. In der PHP-Datei des WordPressCom-Stats-Helpers müssen ein paar Codezeilen auskommentiert und eine weitere verändert werden. Und schon funktionierts wieder. Immerhin.

Autor: Christian

Christian Kohlhof - Lübeck, Rostock, Schwerin... in dieser Reihenfolge