Maulwurfjagd in den Tod

Das sagt sich so schnell, angesichts zerwühlter Rabatten und des einst mühsam getrimmten Rasens: “Diese Maulwürfe bringen mich noch ins Grab”. Ganze Generationen von Gärtnern und Rasenfreunden dürften schon verzweifelt sein beim Anblick beschaulicher brauner Erdhügel auf ansonsten makellosen Grünflächen. Doch Vorsicht beim Kampf gegen Talpa europaea. Die folgende Geschichte von der Halbinsel Zingst, über die die Polizei heute berichtet, beweist es.

Schon kurz nachdem der Ur-Gärtner den ersten Ur-Garten kultiviert hatte, schickte sich der Ur-Maulwurf an, dem bieder getrimmten Ur-Rasen subversiv und von unten die ganz persönliche Note zu verleihen. Was haben Gartenfreunde nicht alles ersonnen und ausprobiert, um die subterranen Einzelgänger vom eigenen Grund und Boden zu vertreiben: Schallwellen, Gase, Druck oder schlicht rohe Gewalt durch das Platthämmern der Erdhügel.

Ob es effektiv ist, mit Starkstrom gegen Maulwürfe vorzugehen, darf spätestens ab heute bezweifelt werden. Jedenfalls ist bislang nicht bekannt, ob das Grundstück eines Berliners auf Zingst nun Maulwurf-frei ist. Es dürfte dem Besitzer auch nichts mehr nützen – er selbst hat die Vertreibungsaktion nicht überlebt.

Er hatte nach Angaben der Polizei Metallstäbe in den eigenen Gartengrund gesteckt und diese mit einer 380-Volt-Steckdose verbunden. Dann hat er aus bislang unbekannten Gründen einen der Stäbe berührt, die schon unter Strom standen. Ein Notarzt konnte später nur noch den Tod des Rentners feststellen.

Pressemitteilung der Polizeidirektion Stralsund

 

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

5 Gedanken zu „Maulwurfjagd in den Tod“

  1. Das ist ja fast wie bei William III von England im Jahre 1702! Da waren die Viecher ja angeblich auch schuld daran, daß das Pferd stolperte, der Monarch stürzte und an den Folgen verstarb.

  2. Na sowas, tragisch, aber wie heißt es auch: Was du nicht willst, das man dir tu`, das füg auch keinem andern zu … oder wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein oder so ähnlich oder wer Metallstäbe eingräbt, an 380 Volt anschließt, muss ein gutes Gedächtnis haben, na sowas !!!
    Vielleicht ein Tipp: einfach einen Eimer voller Regenwürmer aufstellen und der Maulwurf ist beschäftigt genug, diesen abzuschleppen, wird da er auch tagaktiv ist, vielleicht dabei erwischt und dann aber kommt die Standpauke, der kommt doch nicht wieder, oder???

  3. Über Elektropost erhielt ich zudem den Hinweis auf einen Mann im südlichen Niedersachsen, der ähnlich erfolglos, was die Maulwürfe betrifft, aber umso verheerender für seine eigene Gesundheit den Viechern auf die Pelle rücken wollte. Er bediente sich einer zünftigen Ladung Schwarzpulvers, die… nun ja. Jedenfalls ist seine eine Hand nun seit Jahr und Tag dicklich und von der anderen mühelos zu unterscheiden…

  4. Unglaublich, vielleicht sollte die Feuerwehr ihr jährlich immer wieder gleiches Programm, was man bei jeder Gemeinde rauf und runter lesen muss, von wegen achten Sie auf Ihren Tannenbaum, benutzen Sie zum Grillen keinen Spiritus usw. usf., man kennt das ja, auf die Maulwurfbekämpfungsmethoden ausweiten – nicht zu fassen …

Kommentare sind geschlossen.