Naschi-Folter

Das Gespräch nahm eine unheilvolle Wendung. Beim Mittag fragte man mich, wo ich denn herkäme. Nach meiner patriotisch motivierten, wahrheitsgemäßen Antwort kreiste das Gespräch fortan um sämtliche Erscheinungsformen Lübecker Marzipans. An sich kein Problem. Weil ich allerdings ja gerade bis Ostern auf Süßkram verzichte, nahm die Debatte um Zucker, Mandeln und Schokoumhüllung recht bald Formen von verbaler Folter an. Man sprach beim Vanillepuddig-Nachtisch über Krokant und Nougat, Schokogebäck und sahnelastige Torten, während ich im Salat stocherte. Ich gestand unter Tränen, dass das alles gerade zuviel für mich ist, weil ich gerade Naschi-Entzug machen würde. “Hach, das könnte ich ja nicht. So ganz ohne Schaumküsse.” – “Es gibt jetzt was Neues, so mit Waffeln und Vollmilchschokolade”, war sich jemand nicht zu schade zu ergänzen. “Aber Pudding isst du doch”, fragte man mich und wollte alles andere als ein Ja eigentlich gar nicht gelten lassen. Dann ging es wieder um Knabbergebäck und saure Apfelringe. Erst mein Einwurf, dass es bei Haribo in Bonn einen Fabrikverkauf gibt, wo man wirklich alles kaufen kann, was es aus Weingummi und Lakritz gibt (“sogar kleine weißgelbe Klumpen, die ‘Milchzähne’ heißen und auch so aussehen”), brachte die Naschidebatte zum Erliegen. Aber ansonsten komme ich mit dem Verzicht auf Süßkram mühelos zurecht, ganz ehrlich… is wahr. Nee, im Ernst jetzt.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

6 Gedanken zu „Naschi-Folter“

  1. wenn du magst würde ich dir auch (nach ostern selbstverständlich…) gerne einen drei-kilo beutel frische berries zusenden.
    :-)

  2. Hurrcks! Nun ja, drei Kilo müssens ja nicht gleich sein. Wie wärs mit einer? …. Berry meine ich? Und welche Farbe haben die denn: Black, red oder vielleicht White. … Schon habe ich einen Ohrwurm: Let the music play. Hmmm. Breche jetzt zum Wochenend-Dienst auf. Schönen Tag noch. ;-)

  3. Noch ist nichts angekommen – bzw.: Ich hatte einen verheißungsvollen Zettel im Briefkasten, dass ich mir eine Sendung am anderen Ende der Stadt abholen kann. Das wird wohl allerdings erst Donnerstag etwas. Zehn Prozent meiner begeisterten Danksagung übermittele ich hiermit aber schon mal. ;-)

Kommentare sind geschlossen.