Eiskalt

Und ich so gestern voll am Hohelied-auf-Bahnreisen-im-Winter-Singen:


Von der abendlichen Eisenbahnromantik war heute früh nicht viel übrig…. was muss auch im Waggon die Heizung ausfallen. Erstaunlich, wie schnell doch so ein Wagen auskühlt. Ich hatte ja zunächst noch erwogen, selbstlos für Abhilfe zu sorgen und überall meinen heißen Tee zu verschütten…

Sonderzug

20131004-163155.jpg

Was es nicht so alles gibt. Ein Tanzwagen, gesehen in einem Sonderzug auf dem Schweriner Hauptbahnhof. Wer durch die leicht verschmierten Waggonfenster ins Innere blickt, entdeckt eine Bar, jede Menge Fässer, Scheinwerfer an der Decke.
Selbstverständlich verbieten sich sämtliche Wortspiele von selbst, die darauf abheben, ob es bei den Feiern an Bord des Partyzuges auch Entgleisungen gibt… Beschränken wir uns also auf die Frage, ob man mit der Bahncard an der Bar auch Rabatt bekommt.

Probleme mit der Tickets-App gelöst

Update: Die Bahn hat ihre Tickets-App für iOS gestern Abend (22.1.13) mit einem Update repariert.

Man steht zunächst doof da. Auf dem Weg zum Bahnhof schnell noch per Handy das Zugticket lösen, alles scheint normal, aber dann: Wenn die Tickets-App der Deutschen Bahn das Handy-Ticket herunterlädt, stürzt sie ab. Dann hat man zwar ein Ticket gekauft, aber kann es nicht vorlegen. Besonders delikat: Per Mail bekommt man ja eine Bestätigung samt Ticket in einer PDF-Datei. Aber das ist ein Online-Ticket und kein Handy-Ticket. Das ist nach Auffassung vieler Zugbegleiter, die sich da wohl genau an die Vorgaben ihres Arbeitgebers halten, etwas anderes und deshalb ein entscheidender Unterschied. Ein nicht ausgedrucktes Online-Ticket kann einen zum Schwarzfahrer machen, wenns ganz unglücklich läuft.

20130121-234107.jpg
Denn: auf dem Online-Ticket steht ganz klar, dass es auf A4-Papier ausgedruckt vorliegen muss. Niemand kann auf der Hatz zum Bahnhof noch schnell mal was ausdrucken. Aber ein QR-Code aus einer PDF-Datei auf einem Handy-Display reicht in der Debatte mit dem Zugchef über App-Abstürze im Ernstfall manchmal nicht aus. Eine derartige Diskussion musste ich schon mal mit anhören – und war heute früh in genau dieser Lage. Allerdings traf ich heute früh einen verständnisvollen Zugchef, der mit seinem Lesegerät ohne lange Diskussion sehr wohl den QR-Code aus der PDF gescannt hat. Das Ticket für die Rückfahrt habe ich dann vorsichtshalber im Büro ausgedruckt.
Viel spannender: Wie bringt man die DB-Tickets-App wieder zum Laufen?Die überraschende Lösung fand ich im App-Store zwischen den unzähligen üblichen, wehleidigen Die-Bahn-ist-doof-diese-App-ist-der-Beweis-Rezensionen. Ganz einfach, aber auch ein wenig seltsam: In der Tickets-App einmal die “Einstellungen” aufrufen und das Infofenster über die Neuerungen in der aktuellen Version wegklicken (siehe oben). Das wars. App schließen, danach lädt sie auch wieder alle Tickets. Habs gleich ausprobiert. Funktioniert.
Der Fehler ist kurios, keine Frage. Aber bis es ein Update gibt, auch leicht zu beheben…

Ohne Worte

Was man tun und lassen soll, wo man hin darf und wohin nicht – und was man dann da tun muss oder lassen sollte. Eigentlich bleiben in Regionalbahnen keine Fragen offen. Nur einige Piktogramme werden dann noch durch zusätzliche Aufkleber mit erläuternden Texten ergänzt.

20120909-000534.jpg

20120909-000545.jpg

20120909-000559.jpg

20120909-000610.jpg

20120909-000619.jpg

20120909-000626.jpg

20120909-000636.jpg

20120909-000644.jpg

20120909-000652.jpg

20120909-000702.jpg

20120909-000710.jpg

20120909-000725.jpg

20120909-000739.jpg

20120909-000823.jpg

20120909-000836.jpg

20120909-000850.jpg

Frag nie den Lokführer

Im kleinen roten Triebwagen der Regionalbahn sitzt der Lokführer, na klar, ganz vorn. Von seinen Passagieren trennt ihn nur eine grau getönte Tür aus Sicherheitsglas. Und die ist verschlossen – aus gutem Grund. Sonst würde ja alle naselang irgendwer ins Cockpit platzen und fragen, ob man nicht zum Beispiel auch ein bisschen schneller fahren könnte. Aber auch eine verschlossene Tür hindert manche nicht daran zu fragen – das kann dann schon mal einen Polizeieinsatz zur Folge haben. Und ich war dabei. „Frag nie den Lokführer“ weiterlesen

Klassifiziert

Warteraum, Klasse 2
Das einzig Schöne am Bahnhof Malchow.

 

Vom Bahnhof Malchow ist eigentlich nicht mehr viel übrig. Die Reste eines Bahnsteigs, ein verrammelter Ziegelbau, eine zerschmetterte Normaluhr und doofe Graffiti. Wenn einen die auch noch orange-grün lackierten Triebwagen der Ostdeutschen Eisenbahn dort ausspucken, hat man unweigerlich das Gefühl, man gehört zum allersten Spähtrupp, der im Katastrophengebiet abgesetzt wird um zu prüfen, ob überhaupt irgendwas oder irgendwer das entsprechende Inferno überlebt hat. Die Antwort müsste, dem ersten bis neunundzwanzigsten Eindruck nach eigentlich “nein” lauten. Aber immerhin gibt es etwas, das wenigstens noch ansatzweise daran erinnert, dass hier mal ein Bahnhof stand: Der Hinweis auf die Warteräume, in denen schon seit Ewigkeiten niemand mehr gewartet hat. Inzwischen ist der gesamte Flecken ein Warteraum unterster Klasse…

Vier Wochen Bahn

Am 28. Februar habe ich den Entschluss gefasst. Es war der letzte Abend meines Urlaubs – und in der Tagesschau ging es gerade um Kraftstoffpreise, und wie entsetzlich hoch die doch sind. “Lohnt sich eigentlich Bahnfahren?”, sprach ich zu mir und beschloss kühn, so schnell wie möglich eine Antwort zu finden – und zwar schon für den nächsten Morgen. Ich kann schon jetzt sagen: Der Bahnpendler-Selbstversuch hat sich gelohnt. Ich werde es wieder tun. „Vier Wochen Bahn“ weiterlesen

Im Regionalexpress nicht auffallen

Sie merken es beim Studieren dieser Zeilen möglicherweise nicht sofort, aber ich tippe diesen Text bei einer Geschwindigkeit von gut und gern 100 Kilometern in der Stunde. Dieser Eintrag entsteht also während einer wilden Fahrt durch die norddeutsche Nacht. Man muss das jetzt wohl so machen – jedenfalls hat hier oben im RegionalExpress eigentlich jeder einen von diesen Leuchtkästen, von diesen Streichelhandys in der Hand – da hinten sitzt sogar einer und telefoniert mit dem Ding… absolut verrückt.
„Im Regionalexpress nicht auffallen“ weiterlesen

Bahn-Getwitter

Am Wochenende habe ich die erste nützliche Twitter-Nutzung entdeckt: Die Fahrplan- bzw. vor allem die Verspätungs-Infos der Bahn. Gibts für alle großen einige Bahnhöfe nach dem Motto “www.twitter.com/abStadt” – Sie können sich vorstellen, was da am Sonnabend und Sonntag zum Beispiel bei “abRostock” los war. Scheint ganz zuverlässig zu funkionieren (auch wenn nicht ganz klar ist, ob das ein direkter Service des Unternehmens ist oder jemand anderes da die gute Idee hatte).