Spezial-Gurken-Milch-Oyster

Es ist ein Buch, in das noch nie jemand hineingesehen hat. Vor einiger Zeit habe ich in einem Antiquariat eine Sammlung mit Rezepten für Mischgetränke gefunden. Das Werk in Auflage 14 erschien im Jahr 1973 im VEB Fachbuchverlag Leipzig. Ein DDR-Buch mit Bastelanleitungen für Cocktails und Milchmischungen, die heute schon wegen der Zusammensetzung seltsam anmuten.
Das Exemplar, das ich für 50 Cent mitnahm, hatte keinen Knick, keinen Fleck, keinerlei Gebrauchsspuren – hat etwa noch nie jemand die Rezepte ausprobiert? Dann mach ich es.
In Folge 1 des “Wir mixen”-Podcasts gibt es Gurkenmilch…

Grüne, schaumige Flüssigkeit in einem Trinkglas
Gurkenmilch – gekühlt könnte man das als nicht ganz so schlimm empfinden.

… und einen Spezial-Oyster:

rötlich-rosa Flüssigkeit von oben in einem Trinkglas
So sieht es aus, wenn man Wodka, Bloody Mary und Ei mischt

Oyster, das sind Mischungen, in denen Ei, Ketchup und Remoulade eine wesentliche Rolle spielen. Neben ein wenig Alkohol. Sind diese Versionen zu Unrecht in Vergessenheit geraten? Oder ist das kein Wunder? Nachdem ich ihn probiert habe, kann ich sagen: Das ist kein Wunder.

Gurken, ein Milchtopf, Ketchup, Zitronensaft, Ei, saure Sahne
Zutaten für die Getränke aus der “Wir mixen”-Folge 1

Das Buch war über Jahrzehnte in der DDR zu haben, im Antiquariat ihres Vertrauens finden Sie Ausgaben von den 60ern bis zu den 80ern.

 

Cowputer

In den Niederlanden werden Milchkühe nun durch Cowputer, sogenannte “Weideboter” ersetzt. Die Milchbauern waren skeptisch, sind inzwischen aber weitgehend überzeugt – auch dank großzügiger Subventionen.

Die Agrarindustrie in den Niederlanden hat einen weiteren Schritt zur Effektivitätssteigerung in der Milchproduktion getan. So stehen auf den ersten Weiden nun Weide-Roboter, wie dieses Foto zeigt, das kohlhof.de exklusiv vorliegt.

weideroboter
Weide-Roboter in schematischer Darstellung. Foto: Christian Kohlhof

Die Kuh-Maschinen sehen schwarzbuntem Milchvieh zum Verwechseln ähnlich, sollen den Milchausstoß der niederländischen Landwirtschaft aber um 300 Prozent erhöhen helfen. Die Milchbauern versuchen mit den modernen Maschinen, den neuen Vorgaben der Lebensmitteldiscounter zu entsprechen. Die Handelsketten hatten bei den jüngsten Preisverhandlungen durchgesetzt, dass jeder Kunde pro Liter Milch und Pfund Butter, das er im Einzelhandel mitnimmt, künftig nicht mehr bezahlt, sondern noch bis 25 Cent Belohnung bekommt. Dies sei wiederum nur möglich, wenn durch eine Milchflut am Markt der Preis in ungeahnte Tiefen sinkt.

Die Discounter haben deshalb die Entwicklung sogenannter Cowputer angestoßen. Deren erste Prototypen stehen nun unter dem Namen Weideboter auf Feldern und Wiesen. Marketing-Experten hatten dazu geraten, auf die Silbe “Ro” mitten im Namen zu verzichten, um die zuweilen recht skeptische Kundschaft nicht zu verstören. „Cowputer“ weiterlesen

Mangelware

Gestern beim Supermarkt: Im Milchregal klafft ein Loch:

Leeres Milchregal: Die preiswerte Sorte war ausverkauft

Währenddessen hatten Bauern die Molkerei Upahl im Westen Mecklenburg-Vorpommerns blockiert. Andere haben Milch auf ihre Felder gekippt. „Mangelware“ weiterlesen

Was ist das bloß für eine Welt?

Jetzt gibts plötzlich beim Bäcker keine Milch mehr? “Ausm Sortiment genommmmm”, war die lapidare Antwort des Verkäufers, ja, Verkäufers in der Filiale um die Ecke. Keine Fruchtmilchflaschen mehr. Ist die steigende Milchnachfrage aus China inzwischen so groß, dass es nicht mal mehr reicht, mir morgens ne Fruchtmilch zu verkaufen?

Aber Bockwürste verkaufen sie fröhlich weiter beim Bäcker. Solln die Chinesen doch die importieren. Was ist bloß los? Ich bin entsetzt!