Ball mit Bart?

Eingangs eine Frage zu rein statistischen Zwecken: An welche bekannte Persönlichkeit der deutschen Geschichte erinnert dieses Maskottchen der deutschen Polizei am ehesten?

WM2006 Polizeilogo

A) dolf Hitler
B) undeskanzler Kohl
C) lemens von Brentano
D) en deutschen Michel… oder
N) iemanden, was soll das denn?

Im Falle der britischen Boulevard-Zeitung “Sun” hätten die Redakteure wohl schon geantwortet, bevor die letzten vier Antworten überhaupt bekannt geworden wären. Ausgerechnet die deutsche Polizei wolle mit Hitler in ihrem Werbelogo bei der WM punkten, heißt es in einem Beitrag des Massenblattes, das für gewöhnlich noch lauter poltert und pöbelt als das Geschlechtsteil der deutschen Massenmedien, das für millionenfache Ruchlosigkeit verantwortlich sein soll.

Die “Sun” gilt allgemein als – nennen wir es mal – “Deutschland-kritisch”. Ihre Berichterstattung über die Krauts auch außerhalb der Karikaturenspalte hätte in anderen verzerrt dargestellten Ländern womöglich schon des öfteren ausgereicht, den Mob zum Niederbrennen diplomatischer Vertretungen anzustacheln.

Die “Sun” also hat in dem Logo, mit dem die Polizeien des Bundes und der Länder für ihr Einsatzkonzept während der Fußball-WM werben, den nationalsozialistischen Oberverbrecher und Menschheitsfeind erkannt. Das war so nicht gedacht, versichert der Polizist und Karikaturist Jürgen Tomicek, der seine spitzen Zeichnungen deutschlandweit unter anderem in Tageszeitungen veröffentlicht. Er hat den Ball – samt Schirmmütze und keckem schwarzen Fleck mittig über dem Mund – entworfen. Der grinsende Ball jongliert dabei mit einer Erdkugel, in etwa so wie Charlie Chaplin als der Große Diktator.

Spiegel-online berichtet darüber, spricht von britischer Hitler-Phobie. Letztere ist im Kern nicht ganz von der Hand zu weisen angesichts der teilweise abenteuerlichen Geschichten, die die “Sun” druckt. Aber, mal ganz ehrlich: Die Grafik enthält mit Mütze und Nasenpunkt doch einige Schlüsselreize, die beim flüchtigen Blick zumindest Schtonk-Assoziationen wecken.

Es ist absurd, der Polizei und Tomicek Absicht zu unterstellen oder zu vermuten, die föderal organisierte deutsche Ordnungsmacht im Jahr 2006 wolle mit Nazisymbolen um Sympathien werben. Auch der Zeichner beteuert, er habe diese Intention bestimmt nicht gehabt, und es ist ihm zu glauben. Zumal er sich immer wieder mit seiner spitzen Zeichenfeder mit dem Thema Rechtsradikalismus auseinandersetzt und Rassenhass, Fremdenfeindlichkeit, radikale Parteien und Deutschtümelei entlarvt und anprangert. Aber in diesem Fall: So ganz glücklich ist die Motivgestaltung wohl tatsächlich nicht gewesen, zumindest beim ersten Blick war ich doch ganz schön irritiert.

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

Ein Gedanke zu „Ball mit Bart?“

  1. Also die Sun, na ja, (genauso wenig ernst zu nehmen wie unser Bundesbildungsblatt, oder?) aber ich glaube die Engländer wissen noch nicht alle, dass Hitler inzwischen tot ist und manchmal gibts solche Engleisungen, siehe Prinz Harry (der war das doch auf der Party?). Also ich habe mich spontan für Antwort N entschieden, so ein Schwachsinn, ich sehe hier absolut keine Ähnlichkeit, ist doch einfach nur ein Fußball, dem ein Gesicht aufgemalt wurde, Polizeimütze auf und fertig, sollte eigentlich jeder verstehen, aber man kann sich ja auch manchmal von hinten durch die Brust ins Knie schießen, oder? … “liebe” Sun ??

Kommentare sind geschlossen.