Dresden im Detail

Also, jetzt mal ganz ausführlich. Knapp drei Tage Dresden liegen hinter mir mit Kultur- und Informationsflut. Orgelkonzert in der Frauenkirche, die Schatzkammer im Historischen Grünen Gewölbe, eine Führung in der Semperoper, ein Besuch in der Gemälde-Galerie Alte Meister und dann auch noch das Deutsche Hygiene-Museum. Durch den Zwinger sah man uns laufen und noch spät in der Nacht über die Brühlschen Terrassen lustwandeln. Zwischendurch war Gelegenheit für ein paar Fotografien, aus denen vor allem hervorgeht, dass Dresden in erster Linie aus Architektur und Geschichte besteht.

Blick am Fürstenzug vorbei zur Kathedrale. Manchmal wirkt die Fülle an historischen Bauten in Dresden auch ein wenig erdrückend.

Und es gibt so viel zu sehen. Im Zwinger findet man sogar nen Tambourine-Man:

Der Innenhof des Zwingers ist voll von Figuren wie dieser,dieWind und Wetter trotzen. Doch nur präparierte Kopien der Originale...

Witterung und Abgase im Laufe der Jahrzehnte haben vielen Skultpuren und Gebäuden aber arg zugesetzt.

... behalten ihre vornehme, sandsteinähnliche Blässe,während andere schwarz und grau verwittern.

Inzwischen wurden viele Figurenn durch witterungsbeständige Kopien ersetzt.

Diese zarten Wesen sind Nymphen, wetterfeste.

Sowohl die Künstler, als auch die Restauratoren dürften dabei viel Vergnügen gehabt haben.

Und den hier würde ich als... Freak bezeichnen.

Überhaupt ist die Tatsache, dass die nahezu vollkommen zerstörte Dresdner Innenstadt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges derart authentisch und Originalgetreu wieder aufgebaut worden ist, das wohl Beeindruckendste an dieser Stadt. Nicht nur die Frauenkriche, auch die Semperoper wurde nahezu vollständig rekonstruiert.

Im Treppenhaus der Semperoper ist auf der Königsetage selbstverständlich auch die Deckenbemalung angemessen gestaltet.

Auch Schloss und Kathedrale stehen wieder und sind auch nachts zu bewundern – wenisgtens von außen.

Dresden weiß, was es hat. Deswegen wird die Stadt bei Dunkelheit auch nicht einfach bloß beleuchtet. Sie wir illuminiert.

Der Wiederuafbau der Frauenkirche wurde vor allem aus Spenden (fast 180 Millionen Euro kamen so zusammen) finanziert und war 2005 beendet.

Auch die Frauenkirche. Alle Fotos: Christian Kohlhof

Autor: Christian

Der Verfasser aller Beiträge auf kohlhof.de (außer in der Kategorie "Schmidt, Schanghai")

6 Gedanken zu „Dresden im Detail“

  1. Schicke Bilder? Welche Kamera nutzen Sie? EOS 450D? Und da wir schon beim Fragen sind: Haben Sie Samstag vom Volkstrauertag in Rostock berichtet?

  2. Oje, ich werde alt… Trotzdem, danke! ;)

    Dann schauen Sie mal in den Lokalteil der NNN. Und dann sagen Sie mir, daß ich gute Augen habe. ;)

  3. Ja, das haben mir die lieben Kollegen heute morgen auch schon im Treppenhaus zugerufen, dass man mich da rumlungern sieht… Wollte halt am Rande stehen, um nicht aufzufallen…

  4. Ach ja, schön und ich bin mal wieder zu weit weg! Nicht umsonst wird Dresden auch als Elb-Florenz bezeichnet oder irre ich mich da?!

Kommentare sind geschlossen.