Netzer kann lachen

Günter Netzer findet Vuvuzelas doof – aber irgendwie wohl auch lustig

Die Vuvuzelas mache alle verrückt. Sogar Günter Netzer zeigt bislang unbekannte Gefühlsregungen. Für ihn und alle anderen: Der Anti-Vuvuzela-Song von Bremen Vier (auf der Basis vom Fetten Brot). Beachten Sie dazu bitte auch die große, nicht repräsentative Umfrage von kohlhof.de

[poll id=”7″]

60 Jahre ARD

Das Netzwerk, in dem auch mein Arbeitgeber, der NDR, Mitglied ist, besteht seit 60 Jahren. Der Beschluss, die ARD, also die “Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland” zu gründen, jährt sich auf den Tag genau. Auf NDR Info ist deshalb heute Themenabend. Den Auftakt bildete die Sendung “Zeitzeichen”, heute mit einem augenzwinkernden Rückblick auf 60 Jahre ARD mit jeder Menge Radiopannen – nachzuhören in der NDR-Mediathek.

Tag der Arbeit

Das war ja lange nicht: Heute war ich mal wieder als Radio-Reporter unterwegs – mit “bunten” Beiträgen über Ausflügler am 1. Mai. Stationen: Kühlungsborn (Thema: Radfahrer und Gegenwind), Rerik (Motorradfahrer und die Frage, wer entscheidet, wo’s langgeht) und Kirchdorf auf Poel (Angler und ihr Feiertagsfang auf hoher See). Aufregend und immer wieder schön – auch wenn man sich immer erst wieder ein bisschen ins Reportieren einarbeiten muss. Und dann lebt so ein Beitrag ja auch von den O-Ton-Gebern. Und da hatte ich heute wirklich Glück mit der Arbeit am Tag der Arbeit.

Ossis und Juristen

Link zur Radioglosse von Peter Zudeick zum Thema “Sind Ossis eine ethnische Minderheit?”

Zum Stuttgarter Urteil zur Frage, ob Ossis eine ethnische Minderheit sind, hat sich Radiokolumnist Peter Zudeick heute entscheidende Gedanken gemacht – und dabei auch gleich noch den Juristen an sich ordentlich einen mitgegeben. Die Rubrik “Auf ein Wort – Sind Ostdeutsche eine Volksstamm” von heute Abend (auf der Seite von ndr-info). Sehr schön.

Radio-Bloggerei

Hach, die Zeit zum Bloggen ist ja gerade recht knapp. Trotzdem gibts neue Beiträge. Ab sofort blogge ich auch zuweilen bei NDR1 Radio MV. Das zum Beispiel.

Olympia hören

Eine warme Empfehlung für nachts surfende Sportinteressierte: Die Olympia-Berichterstattung des ARD-Hörfunks gibt es jede Nacht per Live-Stream vom Mitteldeutschen Rundfunk. Das Olympia-Radio live aus Vancouver hält einen akustisch auf dem Laufenden, dazu gibts Meldungen von mdr-info. Klingt gut.

Müllabfuhr-Winter

Mit einem großen Müllwagen durch Schneehaufen zu manövrieren ist wirklich nicht einfach. Heute früh war ich als Reporter mit der Schweriner Müllabfuhr in der Feldstadt unterwegs. Mülltonnen über Schneehaufen wuchten, Eimer über vereiste Gehwege zirkeln – und das alles im Laufschritt, während Radfahrer zwischen den Arbeitern hindurchwuseln und hinten Autofahrer ungeduldig mit dem Gaspedal spielen. Die Männer in Orange haben einen Zehn-Stunden-Tag – und ich bin heute morgen also mitgefahren mit dem Müllwagen. Hat Spaß gemacht.

Intensiv-Station

Einschalt-Tipp: Heute, 25.1.2010, 21:05: NDR-Info Intensiv-Station, der Januar-Rückblick – Aufzeichnung aus Rostock

Einschalt-Impuls an die werte Leserschaft für heute Abend: Die “Intensiv-Station“, die Satire-Sendung von NDR Info, die endlich mal die Dinge beim Namen nennt, kommt heute Abend aus Rostock. Also, eigentlich war sie gestern in Rostock und knapp 200 Zuhörer waren bei der Aufzeichnung dabei – aber heute Abend wird das alles zu hören sein, ab 21:05 Uhr. Denn auf der Bühne ist mehr passiert als in eine Radiostunde reinpasst. Und das muss nun heute noch einer rausfrickeln.

Die ganze Schow ist selbstverständlich trotzdem ein einziger Höhepunkt mit der Kanzlerin, die endlich wieder aufgetaucht ist und nun die Steuerschätzung im Mai abwartet, mit Musiker Stefan Gwildis in einer Gastrolle beim Live-Hörspiel (als Lobbyist, der Margot Käßmann auf den fundamental-religiösen Pfad zurückführen lassen will) und Kabarettistin Lisa Fitz aus Bayern. Dazu spitze Texte von Thomas C. Breuer über Winterberichterstattung und andere Katastrophen. Im Live-Hörspiel zeigt die Geräuschemacherin, dass sie nicht nur kläffende Köter, sondern auch den Rostocker Hafen fast wie in echt nachmachen kann. Dieser fast-ganz-wie-live-Rückblick auf den bisher besten Monat des Jahres lässt ganz bestimmt keine Fragen offen.

Livestream von NDR Info, 25.01.2010 – 21:05 bis 22:00

Haiti im Radio

Die Berichterstattung über das verheerende Erdbeben in Haiti bestimmt seit einer Woche die Aktuell-Sendungen der meisten Radio-Stationen. Wie kommen die Berichte aus dem und über das Erdbebengebiet ins Radio?

Schon kurz nach den ersten Eil-Meldungen über die verheerenden Erdstöße am vergangenen Dienstag gab es das erste Sammel-Angebot des zuständigen Studios “Mittelamerika”: “Von Michael Castritius, ARD-Studio Mexiko, bieten wir an: Schweres Erdbeben in Haiti BoE (ca 01’00) bis 01:00 Uhr im File Transfer”. Sammelangebote sind Korrespondentenbeiträge von standardisierter Länge, die per ARD-Netzwerk an alle Redaktionen verteilt werden. Es gibt sie für gewöhnlich in der Kombination “kurz und lang”. Kurz bedeutet ein maximal einminütiges Stück, in der Regel ohne O-Töne für die Nachrichten-Sendungen. Lang bedeutet: Ein Bericht von gut 2:30 Minuten mit mehreren O-Tönen. Für den ersten Beitrag zum Erdbeben hat der für diese Region zuständige rbb allerding einen BoE angekündigt, einen Bericht ohne Einblendungen, also ohne O-Töne – in diesem Fall eine andere Umschriebung für ein kurzses Sammel. Schließlich gab es zu diesem Zueitpunkt noch keine Augenzeugenberichte, Aussagen von Hilfsorganisationen und dergleichen.

Bei Ereignissen von diesem Ausmaß wie jetzt in Haiti ist das öffentliche Interesse an aktuellen Berichten über Hilfe für die Opfer, Rettungsarbeiten und weitere Folgen besonders groß. Deshalb bieten die ARD-Korrespondentenbüros in der Regel dann nicht nur die Sammel-Beiträge an, sondern stehen den Sendern auch in Live-Schaltungen Rede und Antwort über ihre Eindrücke, Erlebnisse, Recherchen. Die Disposition, welche Station wann zum Korrespondenten schalten kann, übernimmt die zuständige ARD-Welle, die auch den Korrespondenten gestellt hat. Im aktuellen Fall plant dies das info-radio vom rbb.

haiti_korr
ARD-Sammelangebot für Hörfunkredaktionen. Weitere Einträge in der Liste sind unter anderem Sendeprotokolle anderer ARD-Wellen.

Die Live-Schaltungen nach Mexiko-Stadt laufen im Zehn-Minuten-Takt. Also zum Beispiel: 7:00-7:10 WDR2, 7:10-7:20 hr3, 7:20-7:30 Radio Eins und so weiter. Die Zahl dieser Live-Slots ist begrenzt. Deshalb stellen die Korrespondenten für alle anderen Stationen mehrmals täglich auch noch drei oder vier standardisierte, aufgezeichnete Antworten zur Verfügung. Diese können die Redaktionen dann anstelle von Berichten als Korrespondentengespräch senden. Dies hat zwei Gründe: 1.) Die Reporter können auf diese Weise entlastet werden, 2.) die Redaktionen können sich unterschiedlicher Darstellungsformen bedienen. Außerdem hat der rbb inzwischen längst Verstärkung ins Studio in Mexiko geschickt. Zwei zusätzliche Kollegen berichten von dort, während Reporter Michael Castritius in Haiti unterwegs ist.

korrespondentenwelt
Ausschnitt aus intern.tagesschau.de - dort gibt es eine Übersicht aller Auslandsstudios der ARD.

Vor allem für die Opfer und Rettungsmannschaften bedeuten das Erdbeben und die Tage und Wochen danach eine für uns unvorstellbare Belastung. Aber auch viele Reporter – vor allem in der Trümmerlandschaft – gehen in diesen Tagen an ihre Grenzen, um zu berichten.