Das Bernsteintrauma – und wie es heute endete

Zum allerersten Mal in meinem Leben habe ich heute Bernstein gefunden, am Strand, ganz allein. Und das kam so.

Bernstein am Strand von Prerow. Fürs Foto wie zufällig arrangiert.

Der Strand von Prerow ist an einem sonnigen Januar-Sonnabend ein angenehmer Ort. Alles wirkt irgendwie so gelassen – und zuversichtlich. Ein paar Spaziergänger lustwandeln an der Brandungskante entlang, einige springen zuweilen quiekend landeinwärts, wenn eine Ostseewelle mal neugierig an ihren Gummistiefeln schnuppern will. Möwen dümpeln dösend in sicherer Entfernung zum Ufer, als würde sie die sachte Dünung in den Mittagsschlaf schaukeln. Das Dünengras hat im Winterwind der vergangenen Stunden Halbkreise in den feinen Sand gestreichelt. Im warmen Licht der Wintersonne sieht das dann aus wie eine Sonnenuhr.

Dünen-Sonnen-Uhr

In dieser Atmosphäre spaziert man dann also am Strand entlang, direkt am Wasser, wo unter den schweren Sohlen der Winterstiefel bei jedem Schritt Muschelhaufen knrischend bersten. Die Ostsee hat in den vergangenen windigen Tagen jede Menge Seetang an den Strand geworfen, Treibholz dazwischen. Der Wind selbst hat den kalten Sand glattgeschliffen. Fußspuren verschwinden, als würden sie ausradiert. Wenn Möwen nicht gerade dösend dümpeln, pulen sie mit ihren Schnäbeln lustlos in den müffelnden Tang-Häufchen herum – so wie Hotelgäste am Frühstücksbüffet, wenn sie nicht wissen, welche der sieben Sorten Leberwurst sie sich nun auf ihren Teller laden sollen.

Dümpelnde Möwe.

Während man dann also dort so entlang schlendert, gesenkten Hauptes seinen Gedanken nachhängt, sich an der Sonne erfreut und gerade noch so überlegt, dass der kleine, weiße Hund, der einem eben mit der plaudernden Familie entgegen gekommen war, bestimmt der Idefix-Darsteller aus Asterix-Filmen gewesen sein muss…. dann blinkt etwas zwischen Muscheltrümmern, Tangfetzen und Treibohlzsplittern – direkt vor der Schuhspitze. Ein kleiner gelbbrauner Klumpen.

Jahrzehnte voller Enttäuschungen, was vermeintliche Bernsteinfunde angeht, liegen hinter mir. Wie oft habe ich mich schon nach irgendwelchen gelblichen, weißen, beigen, braunen Brocken gebückt in der frohen Erwartung, jetzt endlich auch mal Glück gehabt zu haben. Genau so oft habe ich wenig später diese Fundstücke wieder fallen lassen. Sobald der letzte Tropfen Ostseewasser von der schimmernden Oberfläche verdunstet war, stellte sich stets heraus: Das ist ein ganz normales Steinchen oder einfach nur ein Stück glattgespültes Flaschenglas. Man stumpft dann ja ab, empfindet es irgendwann als würdelos, sich auch nur noch ein einziges Mal nach diesen Dingern bücken zu müssen. Ich überwand also meine Abscheu, schluckte meinen Stolz herunter, griff nach dem Steinchen, wog es in meinen Pranken, stubbte mit dem Daumen Sandkörner ab und war mir nicht sicher. Die Kanten fühlten sich scharf an, aber das Ding war auch so leicht. Erst da merkte ich, wo ich hineingeraten war.

Ein paar Meter voraus hatte die Ostsee einen besonders beachtlichen Haufen Tang angespült. Und dort stakten keine Möwen herum, sondern vier Gestalten in dunkelgrünen Öljacken und schwarzen Gummistiefeln. So wateten sie durch Tang und Wasserlachen und schwangen Harken. Bersteinsucher. Experten. Auskenner. Und von diesen vier habe ich es sozusagen wörtlich: “Joa, das is einer.” Also Bernstein. Jahrzehnte der Schmach fielen von mir ab.

Ich bin sozusagen von meinem Bernsteintrauma geheilt und ahne jetzt schon, dass es eine gewisse Regelmäßigkeit mit meinem Bernsteinglück gibt. Darum kann ich jetzt schon absehen, wann ich den nächsten Bernsteinfund vermelden kann: So etwa im Jahr 2047.

Prerow ist ein Ostseebad auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, östlich von Rostock. Von der Seebrücke aus kann man unter anderem westwärts am Strand entlang laufen. Nach mehreren Kilometern beginnt die Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Am Nothafen Darßer Ort endet der Strandabschnitt, weiter im Landesinneren gibt es weitere Wege.

Tipps zur Bernsteinsuche gibt es unter anderem auf der Internetseite eines großen Rundfunkanbieters im Norden Deutschlands. Dort steht auch, was passiert, wenn man Phosphor mit Bernstein verwechselt. Schön ist das dann jedenfalls nicht.

Boltenhagen: Leichenteile am Strand

Ein Kopf, ein paar Meter weiter ein Torso, daneben skelettierte Körperteile samt Schädel. Spaziergängern am Strand von Boltenhagen boten sich heute an manchen Abschnitten Bilder des Grauens. Jedes für sich ein erschütterndes Überbleibsel namenloser Gewalt. Die Aufregung hielt sich dennoch in Grenzen – man stumpft eben ab.

Krebsschale im Seetang am Strand von BoltenhagenFischgräte am Strand

Müllproblem am Ostseestrand


Müll in den Weltmeeren, seit Monaten ist das immer wieder Thema in den Nachrichten. Man kann sich die Ausmaße des Plastikteil-Teppichs nur irgendwie vorstellen. Anschaulicher wirds am praktischen Beispiel vom Sonntag von einem Strand auf Usedom (der an 99 Prozent des Wellensaums aussieht wie aus dem Südseeprospekt).

Auf einem kurzen Stück von vielleicht 100 Metern hat sich alles angesammelt, was die Ostsee so mitgebracht hat. Muschelreste, Seetang, Treibholz. Das ist schön, Spaziergänger suchen dort stochernd nach Bernstein. Und finden Plastiktüten, ne Taucherbrille, Kunststoffbecher, Folien – und Dosen. Alles hat augenscheinlich schon eine lange Reise im Wasser hinter sich. Erschütternd, was allein an diesem kurzen Stück Ostseeküste alles angespült wurde.

Sonnemonat

Geht ja ganz gut los mit dem neuen Monat. Wobei ich hier unter Tränen zugebe, dass diese Fotos aus Warnemünde schon am Sonntag entstanden sind.

Und falls die Bilder den Eindruck von wohliger frühlingshafter Wärme vermitteln sollten,… das täuscht.

Buhnen am Strand von Warnemünde
Buhnen in der Abendsonne

Hotel Neptun im Abendrot
Über diesen Bau gibt es Bücher. Ein Titel: “Hotel der Spione”.

Sonnenuntergang auf der Ostsee
Abendrot at its best